Veranstaltungen vor April 2007 finden Sie hier: link

2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |

HfM Hanns Eisler Berlin: Lieblingsstücke – eine Vortragsreihe
Donnerstag, den 07. Dezember 2017
18.00 Uhr bis 19.30 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 151

Zeynep Gedizlioğlu (Berlin) über ihre Musik

Im Rahmen der Vortragsreihe sind Hochschulangehörige und Gäste dazu eingeladen, über ihre Musik, musikalische Einflüsse sowie über Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert zu sprechen, die ihnen am Herzen liegt.

HfM Hanns Eisler Berlin, Charlottenstraße 55, Hörsaal (Raum 151)

Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

HfM Hanns Eisler Berlin: Lieblingsstücke – eine Vortragsreihe
Donnerstag, den 30. November 2017
18.00 Uhr bis 19.30 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 151

Milica Djordjevicì (Berlin) über ihre Musik

Im Rahmen der Vortragsreihe sind Hochschulangehörige und Gäste dazu eingeladen, über ihre Musik, musikalische Einflüsse sowie über Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert zu sprechen, die ihnen am Herzen liegt.

Leitung: Stefan Drees und Jörg Mainka

HfM Hanns Eisler Berlin, Charlottenstraße 55, Hörsaal (Raum 151)


Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

EM4 Nr. 10 (Berliner Lautsprecherorchester)
Mittwoch, den 29. November 2017
20.00 Uhr
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10

EM4 | Berliner Studios für elektroakustische Musik, eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von dem Studio für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste, Berlin, dem Elektronischen Studio der Technischen Universität Berlin, dem Studio für Elektroakustische Musik der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin (STEAM) und dem UNI.K | Studio für Klangkunst und Klangforschung sowie dem Masterstudiengang Sound Studies der Universität der Künste Berlin.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

klangzeitort: FEM*_MUSIC*_ 1: GRINM and beyond
Freitag, den 24. November 2017
15.00 Uhr bis 18.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 151

Gäste: Arnbjörg Maria Danielsen und Konstmusiksystrar

Die Reihe FEM*_MUSIC*_ ist eine gemeinsame Lehrveranstaltung von Lehrenden und Studierenden, die sich mit dem Thema Feminismus im gesamten Feld der Produktion zeitgenössischer Musik unter verschiedenen Gesichtspunkten beschäftigt. Als erste Gäste kommen Arnbjörg Maria Danielsen und Mitglieder des Netzwerks Konstmusiksystrar. Danielsen ist eine der Initiatorinnen der Gruppe „Gender Relations in New Music (GRINM)”, die 2016 bei den Darmstädter Ferienkursen gegründet wurde. Konstmusiksystrar ist ein Netzwerk von Kunstschaffenden, die sich als Frauen und/oder trans* definieren. Ziel ist es, den Austausch untereinander zu fördern, gemeinsam Musik zu schaffen und die derzeitigen Strukturen im Kunstbetrieb zu verändern.

FEM*_MUSIC*_ richtet sich explizit auch an Interessierte aus der Szene der zeitgenössischen Musik außerhalb der Universität bzw. Hochschule: Das Forum soll ein Scharnier bilden zwischen Studium und professionellem Arbeiten (in der freien Szene) für junge Komponist_innen und Musiker_innen.
Leitung: Lucien Danzeisen, Irene Kletschke, Kirsten Reese, Marc Sabat, Evelyn Saylor, Stella Veloce

Die Veranstaltungen findet statt unterstützt durch und in Kooperation mit klangzeitort, dem gemeinsamen Institut für Neue Musik der UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin, gefördert von der Frauenbeauftragten der HfM Hanns Eisler Berlin, der Frauenbeauftragten der UdK Berlin und der Kommission für künstlerische und wissenschaftliche Vorhaben (KKWV) der Universität der Künste Berlin.
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

HfM Hanns Eisler Berlin: Lieblingsstücke – eine Vortragsreihe
Donnerstag, den 23. November 2017
18.00 Uhr bis 19.30 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 151

Sebastian Stier (Berlin) über seine Musik

Im Rahmen der Vortragsreihe sind Hochschulangehörige und Gäste dazu eingeladen, über ihre Musik, musikalische Einflüsse sowie über Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert zu sprechen, die ihnen am Herzen liegt.

Leitung: Stefan Drees und Jörg Mainka


HfM Hanns Eisler Berlin, Charlottenstraße 55, Hörsaal (Raum 151)


Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

HfM Hanns Eisler Berlin: Lieblingsstücke – eine Vortragsreihe
Donnerstag, den 16. November 2017
18.00 Uhr bis 19.30 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 151

Markus Hechtle (Karlsruhe) über seine Musik


Im Rahmen der Vortragsreihe sind Hochschulangehörige und Gäste dazu eingeladen, über ihre Musik, musikalische Einflüsse sowie über Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert zu sprechen, die ihnen am Herzen liegt.

Leitung: Stefan Drees und Jörg Mainka

HfM Hanns Eisler Berlin, Charlottenstraße 55, Hörsaal (Raum 151)


Kontakt: contact@klangzeitort,de
Eintritt: frei

klangzeitort: Upload mit Sarah Maria Sun (Sopran)
Dienstag, den 14. November 2017
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Der Upload-Workshop richtet sich Studierende der Klassen Komposition und Gesang. Die Sopranistin Sarah Maria Sun stellt Gesangs- und Arbeitstechniken sowie einzelne Werke des Repertoires genauer vor. Es besteht außerdem die Möglichkeit, eigene Skizzen auszuprobieren.

Abschlusskonzert der Gesangsklassen

Kontakt: contact@klangzeitort.de

HfM Hanns Eisler Berlin: Lieblingsstücke – eine Vortragsreihe
Donnerstag, den 09. November 2017
18.00 Uhr bis 19.30 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 151

Jörg Mainka (Berlin) über seine Musik



Im Rahmen der Vortragsreihe sind Hochschulangehörige und Gäste dazu eingeladen, über ihre Musik, musikalische Einflüsse sowie über Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert zu sprechen, die ihnen am Herzen liegt.

Leitung: Stefan Drees und Jörg Mainka

HfM Hanns Eisler Berlin, Charlottenstraße 55, Hörsaal (Raum 151)





Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

klangzeitort: Workshop Tanz/Sensor/Elektronik von Hadas Pe'ery mit der Tänzerin Netta Weiser
Freitag, den 03. November 2017
10.00 Uhr bis 14.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Mentor: Wolfgang Heiniger
Kontakt: contact@klangzeitort.de

HfM Hanns Eisler Berlin: Lieblingsstücke – eine Vortragsreihe
Donnerstag, den 02. November 2017
18.00 Uhr bis 19.30 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 151

Eun-Hwa Cho (Berlin) über ihre Musik

Im Rahmen der Vortragsreihe sind Hochschulangehörige und Gäste dazu eingeladen, über ihre Musik, musikalische Einflüsse sowie über Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert zu sprechen, die ihnen am Herzen liegt.

Leitung: Stefan Drees und Jörg Mainka

HfM Hanns Eisler Berlin, Charlottenstraße 55, Hörsaal (Raum 151)


Kontakt: contact@klangzeitort.de

Susanne Fröhlich: Lecture-Rezital „Die Blockflöte im 21. Jahrhundert“
Freitag, den 27. Oktober 2017
14.00 Uhr
UdK Berlin, Kleiner Vortragssaal, Bundesallee 1-12

Seit ihrer Entstehungszeit im 14. Jahrhundert hat sich die Blockflöte immer wieder im Detail verändert und den Klangidealen ihrer Zeit angepasst. Gerade durch ihre verschiedenen Erscheinungsformen erscheint es naheliegend, sich in der heutigen Zeit nicht nur mit den historischen, sondern auch mit den heutigen Modellen auseinanderzusetzen. Die Realität ist allerdings eine andere und was Methode, moderne Aufführungspraxis und erweiterte Spieltechniken moderner Blockflötenmodelle betrifft, stehen wir erst am Anfang und es gibt viel zu erforschen, auszuloten und zu dokumentieren. In einem Lecture-Rezital berichtet Susanne Fröhlich über ihr künstlerisches-wissenschaftliches Forschungsprojekt an der Kunstuniversität Graz.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

HfM Hanns Eisler Berlin: Lieblingsstücke – eine Vortragsreihe
Donnerstag, den 26. Oktober 2017
18.00 Uhr bis 19.30 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 151

Rainer Nonnenmann (Köln): »Ein kahles, bösartiges Werk«: Wie ich lernte, Helmut Lachenmanns »Kontrakadenz« zu lieben

Im Rahmen der Vortragsreihe sind Hochschulangehörige und Gäste dazu eingeladen, über ihre Musik, musikalische Einflüsse sowie über Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert zu sprechen, die ihnen am Herzen liegt.

Leitung: Stefan Drees und Jörg Mainka

Kontakt: contact@klangzeitort.de

HfM Hanns Eisler Berlin: Lieblingsstücke – eine Vortragsreihe
Donnerstag, den 19. Oktober 2017
18.00 Uhr bis 19.30 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 151

Stefan Drees (Berlin): Im Wechselspiel mit dem Bild: Mediale Erweiterungen des Instrumentalkonzerts bei Michel van der Aa und Simon Steen-Andersen

Im Rahmen der Vortragsreihe sind Hochschulangehörige und Gäste dazu eingeladen, über ihre Musik, musikalische Einflüsse sowie über Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert zu sprechen, die ihnen am Herzen liegt.

Leitung: Stefan Drees und Jörg Mainka
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Ensemble for New Music Tallinn und Marc Sabat: SOUND-PLASMA. Symposium und Workshops im Rahmen des “Festival of Microtonal Music” anlässlich des 75 Geburtstages von Horatiu Radelescu (1942-2008)
Donnerstag, den 19. Oktober 2017 bis
Samstag, den 21. Oktober 2017

19. Oktober 2017, 10.00-14.30 Uhr und 20. Oktober 2017, 10.00-12.15Uhr (Kleiner Vortragsaal): Symposium (u.a. mit Catherine Lamb, Klaus Lang, Dror Feiler, William Dougherty, Samuel Ekkerhardt Dunscombe, Tatjana Kozlova-Johannes, Marc Sabat)

Workshop:
20. Oktober 2017, 13.00-14.15Uhr: Workshop mit dem Ensemble for New Music Tallinn "Microtonal music today" / 14.30-16.00 Uhr: Workshop mit Vincent Royer "Spectral Music and Microintervals"( Joseph-Joachim Konzertsaal)

Konzerte:
19.-21. Oktober 2017, Ackerstadtpalast (Ensemble for New Music Tallinn, Arash Yazdani, Artistic Director)

www.sound-plasma.com

Eine Veranstaltung des Ensemble for New Music Tallinn in Kooperation mit der Abteilung Komposition der UdK Berlin, mit freundlicher Unterstützung von klangzeitort.

Kontakt: contact@klangzeitort.de

KlangKunstBühne 2017: Abschlusspräsentation Georgette Dee
Donnerstag, den 12. Oktober 2017
19.30 Uhr
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

Zum Abschluss des Kurses von Georgette Dee präsentieren die zehn TeilnehmerInnen einen gemeinsamen Chanson-Abend, den sie aus den eigenen Geschichten und Liedern aller TeilnehmerInnen entwickelt haben.
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

KlangKunstBühne 2017: Abschlusspräsentation Angie Hiesl
Samstag, den 07. Oktober 2017
16.00 Uhr

Im Mittelpunkt des Workshops „Urban- City – Urban“ von Angie Hiesl stand die Beziehung von Körper – Mensch – Aktion. Der urbane öffentliche Raum wurde zum Forschungs- und Experimentierfeld mittels ortsspezifischer Aktionen und Installationen. In der Abschlusspräsentation zeigen die TeilnehmerInnen Übungen, Improvisationen und Interventionen, in denen das Verhältnis von Raum, Architektur, urbanem Geschehen und Performance ausgelotet wird.

Treffpunkt: 16.00 Uhr am Wittenbergplatz, U-Bahn Ausgang Richtung Kurfürstendamm/KaDeWe.
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de
Eintritt: frei

KlangKunstBühne: GEORGETTE DEE
Freitag, den 06. Oktober 2017 bis
Donnerstag, den 12. Oktober 2017
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

GEORGETTE DEE
Künstlerin, Berlin

Seit 1992 tritt Berlins größte Diseuse und „authentischste Kunstfigur“ mit Chansonprogrammen, Liedern und Geschichten aus dem eigenen und dem Leben überhaupt auf. Melodramatisch und zotig, komisch und traurig singt, spielt und trinkt sich der/die Künstler/in durch seine/ihre Abende. Seit 20 Jahren gibt Georgette Dee aber auch Workshops an der Otto Falkenberg Schule und leitet die Studierenden an, selbst von sich und ihren Sehnsüchten, Träumen und Ängsten zu singen und zu erzählen. Sie nimmt sich Zeit für jede/n Einzelne/n und wird zum Abschluss des Kurses einen gemeinsamen Chanson-Abend mit den Geschichten und Liedern aller TeilnehmerInnen kreieren und präsentieren.

Der Workshop richtet sich an DarstellerInnen, SängerInnen und PerformerInnen.

Kurssprache: Deutsch

Mentorin: Marion Hirte

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.klangkunstbühne.de
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

KlangKunstBühne 2017: Lecture Angie Hiesl
Donnerstag, den 05. Oktober 2017
16.00 Uhr
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

Die Regisseurin, Choreografin und Performance-Künstlerin Angie Hiesl stellt ihre eigenen Arbeiten vor. Hiesl gilt als Pionierin ortsspezifischer Tanz- und Theaterprojekte. Ihre Interventionen, die sie seit 1997 gemeinsam mit ihrem Partner Roland Kaiser durchführt, sind sinnliche Provokationen und eine Einladung an Publikum und Passanten, einen neuen Blick auf vertraut Geglaubtes zu werfen. Die Lecture innerhalb des Workshops ist offen für alle Interessierte – Gäste sind herzlich willkommen!
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

Ensemble ilinx: Matineekonzert im Rahmen des Festivals „KONTAKTE '17“ der Akademie der Künste
Sonntag, den 01. Oktober 2017
12.00 Uhr
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10

Programm: Iannis Xenakis (1922-2001), Analogique A et B (1958-1959) für neun Streicher und 4-kanal Tonband
Dirigent: Fernando Bustamante; Klangregie: Alexander Choeb; Künstlerische Leitung: Elena Mendoza, Leah Muir; Tutorin: Stella Veloce

Violine 1, Semion Gurevich
Violine 2, Marika Ikeya
Violine 3, Patricia Stoehr
Violoncello 1, Marcello Pojaghi
Violoncello 2, Clara Baesecke
Violoncello 3, Stefano Cucuzella
Kontrabass 1, Adam Goodwin
Kontrabass 2, Patrick Orlich
Kontrabass 3, Ulf Mengersen


Kontakt: contact@klangzeitort.de

KlangKunstBühne: URBAN – CITY – URBAN
Samstag, den 30. September 2017 bis
Sonntag, den 08. Oktober 2017

ANGIE HIESL
Performance- und Installationskünstlerin, Köln

URBAN – CITY – URBAN
performative Aktionen und Installationen im öffentlichen Raum

Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Beziehung von Körper – Mensch – Aktion im urbanen Kontext. Der urbane öffentliche Raum wird zum Forschungs- und Experimentierfeld mittels ortsspezifischer Aktionen und Installationen. Mit dem künstlerischen Eingreifen in den Alltag – dem plötzlichen Auf- und wieder Abtauchen performativer Aktionen – werden die Grenzen von Alltag und gesetzter künstlerischer Intervention in Frage gestellt. In der täglichen Arbeit werden unterschiedliche öffentliche Orte aufgesucht, an denen mittels gezielter Übungen und Improvisationen das Verhältnis von Raum, Architektur, urbanem Geschehen und Performance ausgelotet wird. Urbanes Alltagsgeschehen und performativer Eingriff stehen in Wechselwirkung zueinander.

Die Arbeit findet unter freiem Himmel statt; bitte wetterfeste, bequeme Alltagskleidung mitbringen (diverse Sets).

Der Workshop richtet sich an professionell Arbeitende aller künstlerischen Disziplinen, die Lust haben, mit Forschungsdrang und Humor in das Alltagsgeschehen einzugreifen.

Kurssprache: Deutsch und Englisch

Mentorin: Dorothea Weise

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.klangkunstbühne.de
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

KlangKunstBühne 2017: Abschlusspräsentation Forced Entertainment
Freitag, den 29. September 2017
19.00 Uhr
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

Wie bringt man innerhalb von Rahmenbedingungen und Regelstrukturen Material für Aufführungen hervor? Auf welche Art erlauben diese wiederum die Existenz verschiedener Stimmen und Meinungen in einer Aufführung? Robin Arthur von der Performancegruppe Forced Entertainment hat mit den TeilnehmerInnen des Workshops „Collective theatre making – frames and freedoms“ untersucht, wie Texte und Aufführungen im kollektiven Zusammenarbeiten entwickelt werden können.
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

Berliner Lautsprecherorchester: Konzert im Rahmen des Festivals „KONTAKTE '17“ der Akademie der Künste
Freitag, den 29. September 2017
17.00 Uhr
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10

Programm: Neue Werke von Anna Petzer, Elie Gregory, Firat Can Coskun, Alexander Choeb, Sebastien Vaillancourt und Roberto Fausti.
Leitung: Kirsten Reese und Wolfgang Heiniger
Kontakt: contact@klangzeitort.de

KlangKunstBühne: COLLECTIVE THEATRE MAKING – FRAMES AND FREEDOMS
Montag, den 25. September 2017 bis
Freitag, den 29. September 2017
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

FORCED ENTERTAINMENT
Performance-Kollektiv, England /
Robin Arthur, Berlin

COLLECTIVE THEATRE MAKING – FRAMES AND FREEDOMS

Der Workshop beschäftigt sich damit, wie man innerhalb von Rahmenbedingungen und Regelstrukturen Material für Aufführungen hervorbringt und auf welche Art diese die Existenz verschiedener Stimmen und Meinungen in einer Aufführung erlauben. Das Hauptaugenmerk wird auf der Textproduktion liegen, mit der Möglichkeit eher bewegungsorientiertes Material zu untersuchen, wenn sich die Arbeit der Gruppe in diese Richtung entwickelt.

Der Workshop richtet sich an jeden, der offen und interessiert daran ist, dass kollektives Arbeiten funktioniert. Schauspielkenntnisse sind schön, aber nicht unbedingt notwendig.

Kurssprache: Englisch (Die Übungen können auf Deutsch sein, wenn alle TeilnehmerInnen des Workshops mit der Sprache vertraut sind.)

Leitung: Robin Arthur

Mentorin: Kirsten Reese

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.klangkunstbühne.de
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

KlangKunstBühne 2017: Offener Workshop Musicbanda Franui & Familie Flöz
Samstag, den 09. September 2017
19.00 Uhr
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

Im Workshop „Musik-Theater-Masken“ haben die Leiter der Musicbanda Franui und des Theaterkollektivs Familie Flöz zum ersten Mal zusammengearbeitet und mit den TeilnehmerInnen ausprobiert, welches Wechselspiel zwischen Maske und Musik stattfindet. Begleitet wurden diese Vorgänge von eigenwilligen „Anverwandlungen“ romantischer Lieder von Schubert, Schumann, Brahms und Mahler.
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

KlangKunstBühne: PINA BAUSCHS TANZTHEATER ERPROBEN
Montag, den 04. September 2017 bis
Donnerstag, den 07. September 2017
Uferstudios, Uferstudios, Uferstr. 23 / Badstr. 41a (Tor 1)

JOSEPHINE ANN ENDICOTT
Tänzerin und Choreografin, Süddeutschland

PINA BAUSCHS TANZTHEATER
ERPROBEN

Im Mittelpunkt des Workshops steht die praktische Erprobung von Auszügen aus Choreografien Pina Bauschs. Daneben besteht die Möglichkeit, in Gesprächen mehr über die Hintergründe und die Entwicklung der Stücke des Wuppertaler Tanztheaters zu erfahren.

Pina Bausch (1940–2009) gilt als Pionierin des modernen Tanztheaters und eine der einflussreichsten Choreografinnen des 20. Jahrhunderts. 1973 gründete sie das Tanztheater Wuppertal. Mit dem Tanzensemble entwickelte sie das Tanztheater zu einer eigenen Kunstform. Ausgehend von inneren Bewegungen der TänzerInnen entwickelte sie Choreografien, in denen Alltagsgesten, Sprache, Gesang, Mimik und Bewegung ineinander fließen. Mit Jo Ann Endicott und einigen anderen TänzerInnen arbeitete sie über viele Jahre hinweg, fast seit Beginn ihrer Laufbahn, zusammen.

Der Workshop richtet sich an TänzerInnen und rhythmisch begabte Menschen, die sich für Körpersprache interessieren.

Kurssprache: Englisch und Deutsch

Mentor: Rhys Martin

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.klangkunstbühne.de
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de