Veranstaltungen vor April 2007 finden Sie hier: link

2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |

Zoom + Focus
Sonntag, den 16. Dezember 2007
18.00 Uhr

In einem gemeinsamen Konzert der beiden Hochschulen UdK Berlin und HfM „Hanns Eisler“ stellen Studierende der Berliner Kompositionsklassen eigene instrumentale, inter- und transmediale Werke vor. Außerdem werden in einem Teil des Konzerts die Kompositionen für "Gitarre und..." der StudentInnen uraufgeführt.

Anmeldung und Information: walterz@snafu.de
Eine Veranstaltung von KLANGZEITORT, dem Institut für Neue Musik der UdK Berlin und HfM „Hanns Eisler“
Kontakt: walterz@snafu.de

Martin Supper 60: GEXX
Freitag, den 14. Dezember 2007
18.00 Uhr
UdK Berlin, Kleiner Vortragssaal, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Vortrag und Klanginstallation mit anschließendem Empfang anlässlich des 60. Geburtstags von Martin Supper
Vortrag: Sabine Sanio
Klanginstallation: Raumbezogene Klangkunst von Martin Supper aus 92 Lautsprechern mit
338 Stimmgabeln aus dem Nachlass des Komponisten und Dirigenten August Eduard Grell (1800-1886)

UPLOAD: Gitarre – Seminar mit Seth Josel
Freitag, den 14. Dezember 2007 bis
Sonntag, den 16. Dezember 2007

Ort und Zeiten bitte erfragen unter www.klangzeitort.de
Stücke bekannter Komponisten werden mit Gitarristen der UdK Berlin und HfM „Hanns Eisler“ modellhaft erarbeitet, außerdem neu komponierte Stücke der Kompositionsstudierenden einstudiert. Im gemeinsamen Konzert ZOOM+FOCUS der beiden Hochschulen UdK Berlin und HfM „Hanns Eisler“ am 16. Dezember werden in einem Teil des Konzerts die Kompositionen der StudentInnen uraufgeführt.
Der Workshop richtet sich an GitarristInnen und KomponistInnen – externe Teilnehmer sind willkommen.
Anmeldung und Information: walterz@snafu.de
Kontakt: walterz@snafu.de

SCHWERPUNKT MUSIKTHEATER: Symposium zur Interaktion und Autorschaft im Musiktheater der Gegenwart
Sonntag, den 09. Dezember 2007
16.00 Uhr bis 19.30 Uhr
Alte TU Mensa im Studentenhaus, Hardenbergstraße 35

Alternative bzw. experimentellere Formen des Musiktheaters versuchen, die – häufig als hierarchisch empfundenen – Produktionsabfolgen im Musiktheater zu durchbrechen und statt der klaren Abfolge der Produktionsschritte auf interaktive, kooperierende, improvisatorische und auf allen Ebenen experimentierende Prozesse der Kreation zu setzen. Wie hier Entscheidungen zur "Formfindung" getroffen werden, wie sich die Interaktion zwischen Einzelnem und Gruppe gestaltet, wie sich die spezifischen Prozesse der beteiligten Disziplinen (bildnerisch, kompositorisch, dramaturgisch, darstellerisch etc.) strategisch neu durchdringen, ergänzen, bedingen – diesen Fragen will das Symposium in Begleitung des Workshops Try-Out II nachgehen.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Arbeitsgruppe Musiktheater der Gesellschaft für Theaterwissenschaft e. V. und KLANGZEITORT im Rahmen des Workshops Try Out II.
Anmeldung und Information: contact@klangzeitort.de
Kontakt: contact@klangzeitort.de

SCHWERPUNKT MUSIKTHEATER: Symposium zur Interaktion und Autorschaft im Musiktheater der Gegenwart
Samstag, den 08. Dezember 2007
18.00 Uhr
Alte TU Mensa im Studentenhaus, Hardenbergstraße 35

Alternative bzw. experimentellere Formen des Musiktheaters versuchen, die – häufig als hierarchisch empfundenen – Produktionsabfolgen im Musiktheater zu durchbrechen und statt der klaren Abfolge der Produktionsschritte auf interaktive, kooperierende, improvisatorische und auf allen Ebenen experimentierende Prozesse der Kreation zu setzen. Wie hier Entscheidungen zur "Formfindung" getroffen werden, wie sich die Interaktion zwischen Einzelnem und Gruppe gestaltet, wie sich die spezifischen Prozesse der beteiligten Disziplinen (bildnerisch, kompositorisch, dramaturgisch, darstellerisch etc.) strategisch neu durchdringen, ergänzen, bedingen – diesen Fragen will das Symposium in Begleitung des Workshops Try-Out II nachgehen.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Arbeitsgruppe Musiktheater der Gesellschaft für Theaterwissenschaft e. V., der FU Berlin und KLANGZEITORT
Anmeldung und Information: contact@klangzeitort.de
Kontakt: contact@klangzeitort.de

SCHWERPUNKT MUSIKTHEATER: TRY-OUT II
Donnerstag, den 06. Dezember 2007 bis
Sonntag, den 09. Dezember 2007
Alte TU Mensa im Studentenhaus, Hardenbergstraße 35

Vorübungen und Experimente im Hinblick auf die „Lange Nacht des Musiktheaters“ im Wintersemester 2007/08 am 9. Februar 2008 für KomponistInnen, BühnenbilderInnen, TheaterwissenschaftlerInnen und RegisseurInnen
Leitung: Daniel Ott und Wolfgang Heiniger

[Donnerstag, 6.12. und Freitag, 7.12., jeweils 14 bis 22 Uhr
Samstag, 8.12., 10-16 Uhr; Sonntag, 9.12., 10-14 Uhr]

Information und Anmeldung: contact@ifnm-berlin.de
Kontakt: contact@ifnm-berlin.de

Echo-Konzert
Mittwoch, den 28. November 2007
19.00 Uhr

Echo Ensemble für Neue Musik
Leitung: Manuel Nawri
Programm: Tristan Murail: Treize couleurs du soleil couchant (1978) ; Franco Donatoni : Serenata II (1994); Luciano Berio: Call (1985); Emmanuel Nunes : Nachtmusik I (1978); Gerard Pesson : Nebenstück (1998)

Upload: Gitarre – Seminar mit Anita Rennert
Samstag, den 24. November 2007
11.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Workshop für GitarristInnen und KomponistInnen zu Spieltechniken und Notation Neuer Musik – externe Teilnehmer sind willkommen.
Anmeldung und Information: walterz@snafu.de
Kontakt: walterz@snafu.de

Komponistengespräch Maximilian Jehuda Ewert
Dienstag, den 13. November 2007
12.00 Uhr

* 1974 in Soltau/Deutschland. Ab 1994 Studium Violine und Komposition in Augsburg bei John van Buren, später an der Hochschule Würzburg bei Heinz Winbeck. Ewert erhielt für seine Kompositionen mehrere Auszeichnungen, darunter 1999 den internationalen Brahms-Kompositionspreis der ZEIT-Stiftung und 2006 den ersten Preis für ein symphonisches Werk der Oslo-Grieg Society. 2001 bis 2002 lebte er als Stipendiat der Cité Internationale des Arts de Paris. Gleichzeitig war Ewert in mehreren Orchestern als Violinist aktiv, u.a. in der russischen Kammerphilharmonie St.Petersburg und zuletzt als Konzertmeister an der Opéra comique in Paris. Seit 2001 hielt Maximilian C. J. Ewert sich mehrfach in Argentinien auf, wo er u.a. mit Oscar Nicolas Fresedo zusammenarbeitete und sich mit Aufführungen seiner Tangos in Buenos Aires etablierte. Seit 2006 besucht Ewert die Kurse von José Manuel Lopez-Lopez in der Universität Paris. Am 14.11. wird die Uraufführung seines Streichquartetts durch das Arditti Quartett während der Kassler Musiktage stattfinden. Während seines Berlin-Aufenthalts ist er Gast der Akademie der Künste

Musiktheater: WANDERLAND
Freitag, den 09. November 2007, 20.00 Uhr bis
Sonntag, den 11. November 2007
Saalbau Neukölln, Karl-Marx-Str. 141

Ein mobiles Musiktheater von Beate Baron, Cathy van Eck, Philine Rinnert und Genoël Rühle. Mit: Annika Ritlewski, Olivia Stahn, Hannah Herfurtner, Franziska Rummel, Jens Bauditz, Martin Gerke, Miriam Wolff, Heinrich Schiffers, dem "Ensemble Experimente" und dem "Blockflötenorchester der Musikschule Neukölln". Musikalische Leitung: Gerhard Scherer
Eine Veranstaltung von Klangwerkstatt e.V. in Zusammenarbeit mit der Musikschule “Paul Hindemith” Neukölln und KLANGZEITORT, Institut für Neue Musik der Universität der Künste Berlin und Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin

Kammergespräch mit Chico Mello
Freitag, den 09. November 2007
18.00 Uhr
UdK Berlin, Kammersaal, Fasanenstr. 1 B

Komposition, kulturelle Identität und Mimesis

Einführung: Prof. Ingeborg Pfingsten

YUN IM KONTEXT – Europa / Berlin
Donnerstag, den 08. November 2007 bis
Samstag, den 10. November 2007
UdK Berlin, Konzertsaal, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Isang Yun zum 90. Geburtstag


Symposium - Konzerte - Film

Information: Tel. (030) 8734 744, Fax (030) 8737 207
Eine Veranstaltung der Universität der Künste Berlin und der Internationalen Isang Yun Gesellschaft e. V.
Kontakt: Tel. (030) 8734 744, Fax (030) 8737 207

Projekt Blockflöte und Kayagum: Kunsu Shim, love
Freitag, den 02. November 2007
20.00 Uhr
Villa Elisabeth, Invalidenstr. 3

Programm: Kumryun Seong: Hung für Kayagum solo (1970); Gerhard Stäbler: zeichnung für Solo für Blockflöten (1995); trad. (korean.): Kayagum Sanjo nach Oksam Choi für Kayagum solo; Kunsu Shim: love für Großbassblockflöte und Kayagum (2006)
Yujin Seong, Kayagum (Seoul)
Gerd Lünenbürger, Blockflöte (Berlin)
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro

Abschlusspräsentation „ARIEN. DRAMATURGIE DES KÖRPERS“ Kurs Calixto Bieito
Sonntag, den 21. Oktober 2007
Alte TU Mensa im Studentenhaus, Hardenbergstraße 35

In der gemeinsamen Woche haben die Kursteilnehmer Arien und Monologe aus dem klassischen und zeitgenössischen Repertoire gemeinsam inszeniert. Ziel war es, das Körperliche in Oper und Drama zu erforschen. Dabei wurden verschiedenste Inszenierungsansätze erprobt, um eine neue Dramaturgie, die Ideen und Körperlichkeit einschließt, zu finden. Angeregt durch die Bildersprachen von Francisco Goya und Luis Bunuel sollten ein neuer Zugriff auf die „Oper“ probiert, Gattungsgrenzen erforscht und überschritten werden: Explorar los limites. In der Abschlusspräsentation zeigen die TeilnehmerInnen die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit.
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de
Eintritt: frei

Konzert Joelle Léandre und Lauren Newton
Samstag, den 20. Oktober 2007

Eine Veranstaltung der KlangKunstBühne in Zusammenarbeit mit KLANGZEITORT, Institut für Neue Musik der UdK Berlin und HfM „Hanns Eisler“

Abschlusspräsentation „VOCAL ADVENTURES“ Kurs Lauren Newton
Freitag, den 19. Oktober 2007
20.00 Uhr
UdK Berlin, Kammersaal, Fasanenstr. 1 B

In ihrem Vokal-Workshop über die Wahrnehmung und den kreativen Umgang mit Zeit, Tönen, Geräuschen und Melodien arbeitete Lauren Newton mit den TeilnehmerInnen an erweiterten Gesangstechniken, die weit über das Melodiesingen hinausgehen: Das Spektrum der Stimme wird durch die freie Improvisation erkundet und wahrgenommen – jede/r VokalistIn erlangt somit endlose Möglichkeiten zu einer individuellen und faszinierenden Musik. Alles wurde erforscht: Gruppen- und Individualklang, reiner Ton, Geräusche, Melodien, Sprache, Rhythmus, Pausen sowie Unerwartetes im musikalischen Prozess.
Kontakt: klangkunstbuehne@udk.de
Eintritt: frei

Lecture Calixto Bieito
Dienstag, den 16. Oktober 2007
20.00 Uhr
Hebbel am Ufer – HAU 2, Hallesches Ufer 32

Der katalanische Regisseur Calixto Bieito, Direktor des Teatre Romea in Barcelona, gilt seit der Mitte der neunziger Jahre als einer der wichtigsten Regisseure Spaniens. Bekannt geworden ist er durch seine konkrete und expressive Sprache im Umgang mit klassischen Texten. Seit 1996 führt Calixto Bieito auch im Opernbereich Regie. Am HAU hat am 27. September seine neuste Arbeit „Tirant lo blanc“ Premiere. In der Lecture spricht Calixto Bieito über seinen Kurs „Arien. Dramaturgie des Körpers“ sowie über eigene Projekte.
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de
Eintritt: frei

Abschlusspräsentation „STILLLEGUNGEN“ Kurs Christiane Pohle
Sonntag, den 14. Oktober 2007
19.00 Uhr
UdK Berlin, Hardenbergstr. 33, Aktzeichensaal

Wenn von Stilllegungen die Rede ist, geht es zumeist um etwas Endgültiges: Fabriken werden stillgelegt, Kraftwerke oder Schienennetze. Dies, weil neuartige technische Möglichkeiten und veränderte Infrastrukturen das Bestehende überflüssig erscheinen lassen, weil kostengünstig etwas Neues, Moderneres errichtet werden kann. Stilllegungen sind fast immer die Vorstufe von Abriss. Zwei vollkommen andere Formen der Stilllegungen wurden im Kurs untersucht: Was geschieht, wenn man aktiv, und sei es nur für wenige Minuten, einen überaus lebendigen Ort stillzulegen versucht? Welcher Ereignisse wird man gewahr, wenn man nach Ladenschluss Räume des funktionalisierten Alltages betritt? Gibt es Echos der Geschäftigkeit, und wenn ja, welche Möglichkeiten der Inszenierung bzw. der Dokumentation legen diese akustischen und visuellen Reste nahe?

Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de
Eintritt: frei

Abschlusspräsentation „INENUSE. EINE MUSIKTHEATRALISCHE UMKREISUNG“ Kurs Ruedi Häusermann
Samstag, den 13. Oktober 2007
20.00 Uhr
Hebbel am Ufer – HAU 3, Tempelhofer Ufer 10, 10963 Berlin

Im Workshop „INENUSE. EINE MUSIKTHEATRALISCHE UMKREISUNG“ von Ruedi Häusermann im Rahmen der Interdisziplinären Workshopreihe KlangKunstBühne der Universität der Künste Berlin bildete eine gemeinsame Klangwelt – die 2006 entstandenen Streichquartette von Ruedi Häusermann – das Gefäß und die Grundlage für die Erfindung einer theatralischen Umsetzung: Bilderwelten, Bewegung, akustische Einmischungen, Text, performative Aktionen, Licht- und Schattenwelten usw. Die TeilnehmerInnen bildeten im Vorfeld 4er-Teams, bestehend aus 1 MusikerIn, 1 TänzerIn, 1 SchauspielerIn und 1 Bildenden KünstlerIn. Vor dem Kurs erhielten sie eine CD mit kurzen Fragmenten für Streichquartett zugeschickt. Als Vorbereitung wurde zu viert eine eigene Konzeption entwickelt, eine eigene Welt zu den vorgegebenen Klängen, die während der gemeinsamen Arbeitswoche vorgestellt, diskutiert und gemeinsam weiterentwickelt wurde. In der Abschlusspräsentation sind die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit zu sehen.

Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de
Eintritt: frei

Mauricio Kagel: Staatstheater - Szenische Komposition (1967/70)
Freitag, den 12. Oktober 2007

Gastspiel der HdK Bern
Eine Veranstaltung der Hochschule der Künste Bern in Zusammenarbeit mit KLANGZEITORT, Institut für Neue Musik der UdK Berlin und HfM „Hanns Eisler“, und der KlangKunstBühne.

Lecture Ruedi Häusermann
Dienstag, den 09. Oktober 2007
Hebbel am Ufer – HAU 3, Tempelhofer Ufer 10, 10963 Berlin

Ruedi Häusermann, 1948 in Lenzburg (Schweiz) geboren, hat über die Jahre mit und durch
seine Projekte eine eigene musiktheatralische Sprache geschaffen, für die er bereits vielfach
ausgezeichnet wurde (u.a. mit dem Bayerischen Theaterpreis). Es ist eine Sprache, in der sich die Elemente Text, Ton, Bild und Szene gleichberechtigt in eine übergreifende, feinverästelte Partitur fügen. Zunächst Ökonomie studierend, später klassische Musik, wandte er sich früh dem Jazz zu, der Freien Improvisation und spielte in verschiedenen Formationen. Gemeinsam mit dem Maler Giuseppe Reichmuth entwickelte er erste theatralische Aktionen, später wirkte er wiederholt in Abenden von Christoph Marthaler mit, den er durch ein gemeinsames Engagement – beide damals noch als Theatermusiker – am Schauspielhaus Zürich kennengelernt hatte. 1993 begann er mit seinem Soloprojekt „Der Schritt ins Jenseits“ zum ersten Mal bewusst die theatrale Welt mit seiner Welt der Freien Musik in einen Kontext zu bringen.Seither verstehen sich all seine Arbeiten als sich kontinuierlich fortsetzendes Forschungsprojekt, das untersucht, wie sich diese beiden disparaten Welten gegenseitig Räume zu öffnen vermögen. Diese Arbeiten entstanden wiederholt u.a. an der Volksbünen am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin, dem Neumarkttheater und Schauspielhaus Zürich, dem Theater Basel, dem staatstheater hannover, dem steierischen herbst in Graz, dem Schauspielhaus und dem Burgtheater in Wien und bei den Münchner Opernfestspielen.
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de
Eintritt: frei

Lecture Christiane Pohle
Montag, den 08. Oktober 2007
20.00 Uhr
Hebbel am Ufer – HAU 1, Stresemannstr. 29, 10963 Berlin

Die Regisseurin Christiane Pohle lässt in ihrem Kurs „Stilllegungen“ verschiedene ansonsten belebte Orte – Geschäfte, Amtsstuben, Bahnhofshallen – für wenige Minuten stilllegen. Welcher Ereignisse wird man gewahr, wenn man nach Ladenschluss Räume des funktionalisierten Alltages betritt? Gibt es Echos der Geschäftigkeit und wenn ja, welche Möglichkeiten der Inszenierung bzw. der Dokumentation legen diese akustischen und visuellen Reste nahe? In der Lecture spricht Christiane Pohle über die Idee des Kurses sowie über eigene Arbeiten.
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de
Eintritt: frei

Abschlusspräsentation „BÜHNENKLANG/ RAUM“ Kurs Penelope Wehrli
Sonntag, den 07. Oktober 2007
20.00 Uhr
UdK Berlin, Hardenbergstr. 33, Aktzeichensaal

Kurs Penelope Wehrli
Ausgehend von einem gemeinsamen Text haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses mit unterschiedlichsten Medien und Verfahrensweisen Bildspuren und Tonspuren erarbeitet, die im Raum zu einem offenen und polyphonen Bild- und Klang-Text montiert wurden. In unterschiedlichen szenischen Anordnungen – immer in Relation zum urbanen Raum, der sich vor den Fenstern des Arbeitsraums abspielt – werden die doppelspurigen Fragmente auf ihre Lesbarkeit untersucht. In einer Verbindung von Inszenierung und Ausstellung überlagern sich reale/urbane und fiktive/ inszenierte Welt.
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de
Eintritt: frei

Symposium Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Neuen Musiktheater
Sonntag, den 07. Oktober 2007
14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Haus der Berliner Festspiele, Kassenhalle, Schaperstraße 24, 10719 Berlin

Mit Heiner Goebbels, Klaus Grünberg, Christiane Pohle, Ruedi Häusermann, Malte Ubenauf

Eine Veranstaltung von KLANGZEITORT in Zusammenarbeit mit der KlangKunstBühne und spielzeit’europa | Berliner Festspiele

Lecture Heiner Goebbels
Samstag, den 06. Oktober 2007
18.00 Uhr
Haus der Berliner Festspiele, Kassenhalle, Schaperstraße 24, 10719 Berlin

Der Komponist und Regisseur Heiner Goebbels gehört zu den vielseitigsten Grenzgängern der zeitgenössischen Musik- und Theaterszene. Neben seiner Tätigkeit als Komponist und Musiker arbeitet er seit Ende der siebziger Jahre als freischaffender Theater-, Hörspiel- und Filmmusikkomponist. Ab Mitte der 80er Jahre wurde Heiner Goebbels durch seine Hörstückproduktionen u.a. nach Texten von Heiner Müller bekannt. Seit Beginn der 90er Jahre ist Heiner Goebbels als Regisseur eigener Musiktheaterstücke hervorgetreten, mit denen er zu eigenen Formen findet, die das Sprech- und Musiktheater verbinden. Im Rhamen der spielzeit’europa | Berliner Festspiele ist von Freitag, 5. bis Sonntag, 7. Oktober und von Dienstag, 9. bis Samstag 13. Oktober 2007 Heiner Goebbels „The Pianopiece“ (Arbeitstitel) zu sehen (Haus der Berliner Festspiele, Schaperstr. 24).

Eine Veranstaltung der spielzeit’europa | Berliner Festspiele
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de
Eintritt: Eintritt frei