Veranstaltungen vor April 2007 finden Sie hier: link

2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 |

KlangKunstBühne: OGOTTOGOTT...ADOGADOG Querschnitt durch die musiktheatralischen Arbeiten von Hans Wüthrich Komponist und Linguist, Schweiz
Mittwoch, den 14. September 2011
19.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55, 10177 Berlin



Hans Wüthrichs Arbeiten widmen sich dem Zwischenbereich von Musik und Theater. Auch die Sprache nimmt sehr starken Einfluss auf seine kompositorische Arbeit. Durch die Verfremdung vermeintlich schlichter Sprachelemente bekommen diese eine ganz neue Bedeutung.

Hans Wüthrich war lange Zeit Lehrbeauftragter für Phonetik/ Phonemik an den Universitäten Zürich und Basel sowie Dozent an der Musikhochschule Winterthur-Zürich. Seine Werke erlebten zahlreiche Aufführungen bei Festivals in Europa und weltweit.

www.tremediamusicedition.com

Kontakt: contact@klangzeitort.de

KlangKunstBühne: Autorität und kollektive Gegenstrategien LIGNA - Performancegruppe, Deutschland
Dienstag, den 13. September 2011
19.00 Uhr
UdK Berlin, Grunewaldstraße 2-5, Galerie (Erdgeschoss)

Wie entsteht Autorität? LIGNA erforscht mittels des Mediums Radio Räume wie die Straße, die Shopping Mall und das Theater. Diese Räume werden nicht nur durch Kontrollinstanzen wie Videokameras oder die Bestuhlung des Zuschauerraumes überwacht, sondern insbesondere dadurch, dass jede und jeder Einzelne die Normen mit seinem und ihrem Körper reproduziert und so die jeweilige Autorität anerkennt. Mit dem Radio reflektiert LIGNA diese Herrschaftsstruktur und untersucht, wie sich diese zersetzen lässt. Sind wir als Subjekte immer an eine Autorität - und sei es die Stimme aus dem Radio - gebunden?

Die Gruppe LIGNA existiert seit 1997 und besteht aus den Medien- und Performancekünstlern Ole Frahm, Michael Hüners und Torsten Michaelsen. Allen Arbeiten von LIGNA ist gemein, dass sie ihr Publikum als zerstreutes Kollektiv von ProduzentInnen begreifen. In temporären Assoziationen kann es unvorhersehbare Effekte hervorbringen, welche die Ordnung eines Raumes herausfordern.

http://ligna.blogspot.com/
Kontakt: contact@klangzeitort.de

KlangKunstBühne 2011
Samstag, den 10. September 2011 bis
Sonntag, den 02. Oktober 2011

10.- 18. September 2011: Hans Wüthrich
(HfM Studiosaal)
10.- 18. September 2011: LIGNA
17.- 25. September 2011: Bernhard Leitner
16.- 21. September 2011: Constanza Macras
24. Sept. bis 2. Okt. 2011: Douglas Irving Repetto
24. Sept. bis 2. Okt. 2011: Muriel Gerstner
7. bis 9. Oktober: KlangKunstBühnenSpezial: Workshop mit Fabrizio Cassol
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de, www.klangkunstbuehne.de, www.klangzeitort.de

Abschlussveranstaltung „Expanded Music: Sound & Video, Raum & Körper“
Samstag, den 16. Juli 2011, 18.00 Uhr bis
Sonntag, den 17. Juli 2011
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55, 10177 Berlin

16. (12.-17.) Juli 2011

Der Grenzbereich von Musik, Sound, Video, Film, Licht, Raum und Körper stand im Mittelpunkt des Schwerpunkts „Expanded Music“, den KLANGZEITORT – das Institut für Neue Musik der UdK Berlin und der HfM Hanns Eisler Berlin im Wintersemester 2010/11 und im Sommersemester 2011 in Kooperation mit dem Institut für zeitbasierte Medien der UdK Berlin veranstaltet hat. Verschiedene interdisziplinäre Workshops und reguläre Seminare beschäftigten sich in beiden Semestern mit den Bereichen Performance, Video, Raum und Musik sowie mit deren Überschneidungen und Grenzgängen. Die im Rahmen des Schwerpunkts entstandenen studentischen Projekte werden nun in einem kleinen Festival aufgeführt.

Projekte von und mit:

Miriam Akkermann, Irini Amargianaki, Tatsuru Arai, Caroline Bergmann, Rudolf Terland Bjørnerem, Sandra Bühler, Manja Ebert, Pasi Eerikäinen, Carolin Gießner, Clara Grözinger, Yair Glotman, Lisa Haucke, Wiebke Heiber, Grégory d'Hoop, Eres Holz, Neele Hülcker, Miika Hyytiäinen, Daniela Imhoff, Sungeun Kim, Carlo Korinsky, Michael Krois, Ingrid Ladurner, Evelyn Loschy, Anne Retsch, Andrea Schmid, Johann Scholz, Georg Schütky, Maryna Shuklina, Alicja Sowiar, Ayako Toyama, Maja Widler und Diana Zolotarova

Beteiligte Lehrende und Mentoren:

Till Beckmann, Video; Stephanie Bender, Dramaturgie; Wolfgang Heiniger, Komposition; Julian Klein, Komposition/Regie; Urban Mäder (Luzern), Komposition; Daniel Ott, Komposition; Kirsten Reese, Komposition; Stephanie Schwarz, Dramaturgie; Enrico Stolzenburg, Regie; Maria Vedder, Videokunst; Dorothea Weise, Rhythmik/Bewegung


Nähere Informationen zu Programm und Ablauf finden Sie ab Juni unter: www.klangzeitort.de


Kontakt: contact@klangzeitort.de

DIE NEUE MUSIK IST TOT
Dienstag, den 12. Juli 2011
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
UdK Berlin, Bundesallee 1-12, Raum 310, 10719 Berlin

Semesterschluss der Klasse von Prof. Walter Zimmermann mit Sandeep Bhagwati (Concordia University, Montréal)
Kontakt: http://matralab.hexagram.ca
Eintritt: frei

Zoom+Focus (Instrumentalwerke)
Freitag, den 08. Juli 2011
20.00 Uhr
UdK Berlin, Konzertsaal, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

In einem gemeinsamen Konzert der beiden Hochschulen UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin stellen Studierende der Berliner Kompositionsklassen eigene instrumentale, inter- und transmediale Werke vor.

Ort: UdK Berlin, Bundesallee 1-12, Joseph-Joachim-Konzertsaal
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Kompositionswerkstatt mit Mark André, Walter Zimmermann, Daniel Ott und Manos Tsanagaris
Dienstag, den 28. Juni 2011 bis
Samstag, den 02. Juli 2011
Gutshof Sauen, Zum Anger 8, 15848 Rietz-Neuendorf

Für Kompositionsstudenten der UdK Berlin, der HfM Hanns Eisler Berlin und der HfM Dresden.

Anmeldung über: contact@klangzeitort.de

Hanns-Eisler-Preis für Komposition und Interpretation zeitgenössischer Musik 2011 - Konzert und Preisverleihung
Samstag, den 25. Juni 2011
20.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55, 10177 Berlin

Alljährlich seit 1993 schreibt die Hochschule für Musik den „Hanns-Eisler-Preis für Komposition und Interpretation zeitgenössischer Musik" aus. Der mit 5000 Euro dotierte Preis ist der Förderung neuer kompositorischer Arbeiten und deren Darbietung gewidmet. Zwei Jurys entscheiden nach dem Konzert über die Preisvergabe in den Bereichen Komposition und Interpretation.

Programm:
Seiko Itoh: Portrait du Fabulesque
Josep Planells Schiaffino: Quartettsatz
Nuria Núñez Hierro: Imágenes desde el desierto
Antoine Daurat: Skizzen
Jeehoon Seo: Skizzen für 3 Instrumentalisten
Eres Holz: Trällernde Erinnerung
Filip Caranica: Kaskadeur
Roberto Fausti: provapiano

Interpretationsjury
Prof. Jörg-Peter Weigle (Vorsitz), Prof. Sanja Finster, Wayne Foster-Smith,
Prof. Manuel Nawri, Prof. Marie Luise Neunecker

Kompositionsjury
Prof. Hanspeter Kyburz (Vorsitz), Prof. Jörg Mainka, Arnulf Herrmann,
Prof. Wolfgang Heiniger, Heike Hoffmann, Prof. Hartmut Fladt (UdK), Winrich Hopp


Reservierung unter 030/20309-2101
Kontakt und Information: www.hfm-berlin.de



Veranstalterin: Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
Eintritt: 4 Euro

ZOOM+FOCUS (ELEKTROAKUSTISCHE WERKE)
Sonntag, den 19. Juni 2011
18.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55, 10177 Berlin

In einem gemeinsamen Konzert der beiden Hochschulen UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin stellen Studierende der Berliner Kompositionsklassen eigene instrumentale, inter- und transmediale Werke vor. Der Schwerpunkt liegt diesmal auf elektroakustischen Werken.
Programm: Seiko Itoh "Behind the Far side" (2010) for Solo Accordion; Grégory d'Hoop "Motetus" (für Cembalo und Tonband); Hanbiel Choi "Tics" (2011) für Klavier Trio; Yair Glotman "Sudden" für Tonband; Jeehoon Seo "Skizzen" (2010-11) für 3 Instrumentalisten
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Crescendo - „AKAPANA“ Gastkonzert des TAKY Ensembles La Paz / Bolivien
Freitag, den 17. Juni 2011
17.00 Uhr
UdK Berlin, Kammersaal, Fasanenstr. 1 B

Seit 2005 engagiert sich die Fakultät Musik der UdK in Peru und Bolivien und arbeitet mit Musikausbildungsstätten in Trujillo (Peru), Santa Cruz (Bolivien) und La Paz (Bolivien) zusammen. Wir freuen uns sehr, dass das Ensemble TAKY aus Bolivien im Rahmen von Crescendo 2011 bei uns auftritt.

Programm:
Gastón Arce Sejas (*1964, Bolivien): Sonate N° 4 für Bratsche und Klavier, Op. 38 (UA)
Andrés Guzmán Valdez (*1988, Bolivien): Debajo de la Higuera (Unter dem Feigenbaum) für Ensemble (UA)
Isabel Aretz (1909-2005, Argentinien-Venezuela): Tres Cantos Indios (Drei Indianische Lieder) für Stimme und Ensemble
Anonym (Bolivien): TARKEADA für Tarksa
Francisco Pulgar Vidal (*1929,Peru) : Variazioni per oboe e pianoforte
Teófilo Vargas (1886-1961, Bolivien): Ollantay (Yaraví) für Ensemble
Gastón Arce Sejas (Bolivien): Akapana für Ensemble (UA)

Leitung: Gastón Arce Sejas
Ausführende:
Sofía Ayala (Mezzosopran),
André Cusicanqui (Oboe),
Andrés Guzmán (Klarinette),
Priscila Rodríguez (Viola),
William Velarde (Violoncello),
Mi In Chon (Klavier),
Gastón Arce Sejas (Dirigent)
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Gedenkkonzert für Gerd Lünenbürger - Alte und Neue Blockflötenmusik
Donnerstag, den 16. Juni 2011
19.30 Uhr
UdK Berlin, Konzertsaal, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Trio Dreiklang Berlin
Carsten Eckert (Bern)
Juan Izquierdo (Barcelona)
panta rhei-Berlin
Han Tol (Amsterdam)
Tomma Wessel (Brüssel)
Quartet New Generation (Berlin)
Künstlerische Organisation Prof. Christoph Huntgeburth

Im Gedenken an Gerd Lünenbürger, der von 1991 bis zu seinem Tod im Oktober 2010 als Professor an der UdK Berlin Blockflöte lehrte, treten einige seiner Freunde, ehemalige Studierende und Kollegen in einem gemeinsamen Konzert auf. Mit Solo- und Consortmusik u. a. von Christopher Tye und Aurelio Virgiliano bis hin zu zeitgenössischen Werken von Fausto Romitelli, Petros Ovsepyan, einer Uraufführung von Alex Arteaga und einer Uraufführung von Jeff Nichols, New York, stellen die Musiker die Vielseitigkeit der Kompositionen für Blockflöte vor. Jeff Nichols hatte das Stück für Gerd komponiert, Gerd konnte es selbst nicht mehr spielen. Die Programm auswahl steht für das besondere künstlerische Interesse, das Gerd Lünenbürger mit Begeisterung an seine Kollegen, Studierende und Freunde weitergab.

Um 18 Uhr tauschen sich die Mitwirkenden unter der Moderation von Prof. Dr. Susanne Fontaine aus.
Eintritt: 6 Euro / erm. 4 Euro

Crescendo - For John Cage
Montag, den 13. Juni 2011
20.30 Uhr
UdK Berlin, Kammersaal, Fasanenstr. 1 B

Morton Feldmann: For John Cage (1982)
Eine Komposition aus Feldmans letzter Schaffensphase und Referenz an Feldmans wichtigsten Mitstreiter aus der Komponistengruppe der „New York School“.

Marc Sabat, Violine; Daniel Ott, Klavier

Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: 6 Euro / erm. 4 Euro

Crescendo - Composition 1984. Lecture Concert
Samstag, den 11. Juni 2011
16.00 Uhr
UdK, Bundesallee 1-12, Raum 333

UdK Berlin, Bundesallee 1-12, Carl-Flesch-Saal


Morton Feldman: Composition 1984 INTONATION (2004)

Eine auskomponierte Intonation Feldmans experimenteller Enharmonik von Marc Sabat, Vortrag & Violine


Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: 6 Euro / erm. 4 Euro

Crescendo - Voices and Instruments
Freitag, den 10. Juni 2011
20.00 Uhr
UNI.T, UdK Berlin, Fasanenstr. 1 B

Musik für Stimmen und Instrumente von Morton Feldman

Im Zentrum der Beiträge von KLANGZEITORT, dem Institut für Neue Musik steht das kompositorische Schaffen von Morton Feldman (1926-1987). Der inszenierte Konzertabend stellt Ensemble-Stücke für Sänger und Instrumentalisten aus den 1970er-Jahren vor: Nach Experimenten mit graphischer Notation seit 1950 näherte sich Feldman schrittweise wieder einer präzisen konventionellen Notation an. In ihrer Reduktion auf das Wesentliche und klanglichen Differenziertheit nehmen „Voices and Instruments“ dabei schon Aspekte von Feldmans Spätwerk vorweg.Der inszenierte Konzertabend stellt Ensemble-Stücke für Sänger und Instrumentalisten aus den 70er Jahren vor: Nach Experimenten mit graphischer Notation seit 1950 näherte sich Feldman schrittweise wieder einer präzisen
konventionellen Notation an. In ihrer Reduktion auf das Wesentliche und
klanglichen Differenziertheit nehmen "Voices and Instruments" schon Aspekte
von Feldmans Spätwerk vorweg. The Viola in my Life ll" gehört zu einer Reihe
von Werken, in welchen Feldman den Versuch unternahm, Melodien und
motivische Fragmente so zu behandeln, wie Robert Rauschenberg Fotografien in
seinen Gemälden benutzt.

Programm:
“Voice and Instruments II” (1974)
für Sopran, Klarinette, Violoncello und Kontrabass
“Voice, Violin and Piano” (1976)
für Sopran, Violine und Klavier
“I met Heine on the Rue Fürstenberg” (1971)
für Sopran, Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine und Violoncello
“Only” (1946)
Solo für Stimme - Text: Rainer Maria Rilke
“Voices and Cello” (1973)
für 2 Frauenstimmen und Violoncello
“The Viola in my Life II” (1970)
für Solo-Viola, Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Celesta, Violine, Violoncello
„Voices and Instruments II“ (1972)
für 3 Frauenstimmen, Flöte, 2 Violoncelli und Kontrabass

mit den Sopranistinnen Ruslana Galvis, Rebecca Koch, Eva Maria Kösters, Amelie Müller, Amélie Saadia, Nicole Tschaikin, Lea Aimée Sophie Tullenaar



und Nur Ben-Shalom (Klarinette), Benedikt Bindewald (Violine), Jung-Mi Hong (Percussion), Elia Kaden (Violine), Fred Kallemein (Klarinette), Aziz Lewandowski (Violoncello), Shih-Cheng Liu (Flöte), Julia Rarisch (Viola), Torsten Reitz (Klavier, Celesta), Juliane Schallenberg (Violoncello), Tabea Schrenk (Violoncello), Youngil Seo (Kontrabass)

sowie Miika Hyytiäinen, Rudolf Terland Bjørnerem, Lefteris Veniadis und Chung-Yuan Yu



Musikalische Leitung: Errico Fresis und Leah Muir

Szenische Leitung: Rogier Hardeman, Marion Hirte, Daniel Ott und Corinna von Rad

Bühnenraum: Silvie Naunheim, Tim Stolte (TU Berlin)

Kostüme: Mareike Hantschel, Elena Köhler (TU Berlin)

Licht: Detlev Graf und Wolfgang Heiniger



Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: 10, erm. 6 Euro

Querklang
Freitag, den 10. Juni 2011
11.00 Uhr
UdK Berlin, Konzertsaal, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Präsentation der Klassenkompositionen des Projekts „Experimentelles Komponieren in der Schule“. Mit Schülerinnen und Schülern der 1.Gemeinschaftsschule Neukölln auf dem Campus Rütli und der Fichtelgebirge Grundschule, Kreuzberg
Leitung: Daniel Ott, Iris ter Schiphorst, Ursula Brandstätter, Kerstin Wiehe
Assistenz: Stefan Roszak, Almut Heidelberger

Seit 2002 bringt QuerKlang Schüler und Lehrer Berliner Grund- und Oberschulen mit Komponisten und Studierenden der UdK Berlin zusammen und schafft einen Rahmen, um gemeinsam eine Komposition zu erarbeiten. Inspiriert durch die Arbeitsweise der teilnehmenden Komponisten finden die Schüler ihren eigenen Zugang zu experimentellen Klängen, aus denen sie im Klassenverband die Stücke erarbeiten. Einige dieser Kompositionen werden in diesem Konzert vorgestellt, von Schülern der 1.Gemeinschaftsschule Neukölln auf dem Campus Rütli und der Fichtelgebirge Grundschule, Kreuzberg

QuerKlang ist ein Projekt der Universität der Künste Berlin / klangzeitort, K&K Kulturmanagement & Kommunikation / Kulturkontakte e. V. und MaerzMusik, Berliner Festspiele, gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Albert Breier, Portrait-Konzert
Sonntag, den 29. Mai 2011
19.30 Uhr
UdK Berlin, Kammersaal, Fasanenstr. 1 B

Ensemble Konvergence Prag:
Matěj Vlk (Geige), Ondřej Štochl (Bratsche), Kamil Žvak (Violoncello) und Alena Radová (Klavier)

Leitung: Ondřej Štochl

Programm: Trio (2001) für Violine, Viola und Violoncello, Klavierstück VI (1996), Weiße Elegie für Viola und Klavier (2010)

Einführung: Jakob Ullmann

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Akademie der musischen Künste in Prag.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Lichtworkshop LUX
Dienstag, den 10. Mai 2011 bis
Samstag, den 14. Mai 2011
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55, 10177 Berlin

Leitung: Prof. Wolfgang Heiniger

Anmeldung über contact@klangzeitort.de

Upload „Aus Alt mach Neu“ - Eine Exkursion in die Farbenwelt historischer Musikinstrumente
Montag, den 09. Mai 2011
10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

UdK Berlin, Kammersaal Friedenau (Isoldestr. 9, U9 Bundesplatz) und kleiner Vortragssaal (Bundesallee 1-12)

DozentInnen und StudentInnen des Instituts für Alte Musik der UdK präsentieren an diesem Tag in einem kurzen Einführungskonzert ihre Instrumente und deren Kombinationsvarianten. Danach stellen sie jeweils einzeln erweiterte Spieltechniken ihrer Instrumente vor und zeigen anhand von Hörbeispielen oder Partituren, was bisher geschrieben wurde. KomponistInnen sind herzlich dazu eingeladen, aktiv an dem Workshop teilzunehmen bzw. Fragen und Ideen mitzubringen.
Programm:
10 - 13 Uhr: Kammersaal Friedenau
Einführungskonzert und Präsentation der Traversflöten, Hammerklaviere und Cembali
14 - 18 Uhr: kleiner Vortragssaal
Präsentation der Barockgeigen und -celli, sowie aller Arten von Blockflöten und evtl. weiterer Cembali

Anmeldung über contact@klangzeitort.de

Fachwerkstatt – die Akademie der Künste stellt die diesjährigen StipendiatInnen vor
Montag, den 02. Mai 2011
18.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 151

Fachwerkstatt mit den Komponisten Johannes Kreidler und Ulrich Kreppein, Stipendiaten der Akademie der Künste 2011

Moderation: Wolfgang Heiniger

Das Stipendiatenprogramm der Akademie der Künste offeriert jährlich jungen internationalen Künstlern aus allen Bereichen die Möglichkeit eines bis zu dreimonatigen Berlin-Stipendiums. Von Akademiemitgliedern empfohlen und durch eine Jury bestimmt sind es in der Sektion Musik in diesem Jahr Johannes Kreidler und Ulrich Kreppein. Im Gespräch mit Wolfgang Heiniger werden sie ihre Kompositionspraxis und ästhetischen Positionen vorstellen.
www.adk.de/jungeakademie

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Akademie der Künste Berlin.

Konzert des Elektronik-Studios der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden
Freitag, den 29. April 2011
20.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55, 10177 Berlin

Dresden trifft Berlin

Konzert der Elektronik-Studios der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden

Programm:
Neele Hülcker: "Sie sind ja ein richtiges kleines junges Fräulein" (2011) für Zuspielung
Tobias Eduard Schick: Lost in viola (2008) für Bratsche und Live-Elektronik
Hans Martin Baumgärtel: Klangstruktur Nr. 6 (2010) für Zuspielband
Jakob Gille: Akoi Vibe (2010) für Zuspielband
Johannes Voit: inTERjection (2010) für Sänger und Tonband


Link zum elekronischen Studio der HfM Dresden
http://www.hfmdd.de/hochschule/institute/institut-fuer-neue-musik/studio-fuer-elektronische-musik/zur-geschichte-des-studios/

Lecture Urban Mäder „Kunst als Wahrnehmungsperspektive“
Dienstag, den 26. April 2011
19.30 Uhr
UdK Berlin, Kammersaal, Fasanenstr. 1 B

Was kann Kunst? Reicht der Anspruch‚ "Kunst als Wahrnehmungsperspektive"?

Einblick in die Projekte:
ZONE LIDO 2009: Musik, Performance und Installation im Strandbad Lido Luzern; LAUTER BLECH 2006: Ausstellung von Blechobjekten (verschieden große und verschieden geformte Blechrollen) von Barbara Jäggi vom 13.-30. April 2006 im Kunstpanorama Luzern;
KLANGTRANSIT 2004, WNMD 2004 30.10.04: Eine Art Höraufgebot auf der reich befahrenen Seebrücke in Luzern; DAS EINE. DAS SELBE. DAS GLEICHE 2002: Installation, Gesten und Laute für Stimmen, Instrumente (Stimme, Blockflöte, Violine, Gambe, Kontrabass) und Bild (Video) nach einem Text von Thomas Locher; und weitere

Urban Mäder, 1955, lebt und arbeitet in Luzern. Dozent für Improvisation und Musikpädagogik an der Hochschule Luzern Musik. Leitet momentan eine Forschungsarbeit über 'Freie Improvisation: Möglichkeiten und Grenzen der Vermittlung'. Gründer des Forum Neue Musik Luzern. Improvisation, Komposition und Interdisziplinäre Projektarbeit.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Madame Butterfly´s Möglichkeiten - Ein Musiktheaterprojekt von Lotte Greschik, Mauricio Veloso, Fabrizio Tentoni und Sebastian Zidek
Samstag, den 16. April 2011
Heimathafen im Saalbau Neukölln

Heimathafen im Saalbau Neukölln (Studiobühne)
16. April 2011,
19.30 Uhr / 21.30 Uhr / 23.30 Uhr

Preview bei der 3. Langen Nacht der Opern und Musiktheater
Mit: Jenny Rebecca Winans (Madame Butterfly), Luciano Pavarotti (von CD), Gregor Fuhrmann (Cello) und Fabrizio Tentoni (Klavier)
Unterstützt vom Italienischen Kulturinstitut / der Italienischen Botschaft Berlin.

Siehe auch: www.heimathafen-neukoelln.de
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Die Ordnung der Dinge
Mittwoch, den 13. April 2011
20.00 Uhr

Iñigo Giner Miranda präsentiert in seinem Abschlusskonzert verschiedene Kompositionen, die sich mit der Welt der akustisch-optischen Wahrnehmung auseinandersetzen. Bilder, Gegenstände und Bewegungen bilden hier die Musik auf der gleichen Ebene wie Klänge. Sie ersetzen, ergänzen oder widersprechen diesen, und stellen somit die Selbstverständlichkeit unserer Wahrnehmungsmechanismen in Frage.
Mit: Florian Bergmann, Marieke Franssen, Vera Kardos, Jana Machalett, Daniele Pintaudi, Cathrin Romeis und Iñigo Giner Miranda
Programm: Pas de deux (2007/2010) für zwei Klaviere, Ceci n’est pas (de deux) (2010) für zwei Flöten, Video und Kassettenrekorder, Tratado de imágenes (2009) für live-Trio und Video und El orden de las cosas (2011) für drei Schauspieler und Zuspielung

Die Ordnung der Dinge
Dienstag, den 12. April 2011
20.30 Uhr

Iñigo Giner Miranda präsentiert in seinem Abschlusskonzert verschiedene Kompositionen, die sich mit der Welt der akustisch-optischen Wahrnehmung auseinandersetzen. Bilder, Gegenstände und Bewegungen bilden hier die Musik auf der gleichen Ebene wie Klänge. Sie ersetzen, ergänzen oder widersprechen diesen, und stellen somit die Selbstverständlichkeit unserer Wahrnehmungsmechanismen in Frage.
Mit: Florian Bergmann, Marieke Franssen, Vera Kardos, Jana Machalett, Daniele Pintaudi, Cathrin Romeis und Iñigo Giner Miranda
Programm: Pas de deux (2007/2010) für zwei Klaviere, Ceci n’est pas (de deux) (2010) für zwei Flöten, Video und Kassettenrekorder, Tratado de imágenes (2009) für live-Trio und Video und El orden de las cosas (2011) für drei Schauspieler und Zuspielung
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Workshop Expanded Music
Freitag, den 01. April 2011, 13.00 Uhr bis
Sonntag, den 03. April 2011, 16.00 Uhr
Begegnungsstätte Sauen, Brandenburg

Gutshof Sauen
Im Sommersemester 2011 wird der Schwerpunkt „Expanded Music – Sound und Video, Raum und Körper“ fortgesetzt. Es geht nun vor allem darum, dass Studierende aus unterschiedlichen Disziplinen gemeinsam Projekte entwickeln, die Körper und Raum mit Live-Video und Sound verbinden und am 16.7.2011 präsentiert werden.
Den Auftakt dazu gibt der Workshop in Sauen. Im Semester wird dann in kleinen Projektgruppen gearbeitet, die Lehrenden betreuen die Projekte als Mentoren. Intensivproben auf der Bühne des Studiosaals der Hochschule für Musik Hanns Eisler, wo die entstehenden Arbeiten präsentiert werden, finden ab dem 12.7. statt.

Beteiligte Lehrende und Mentoren:
Till Beckmann, Video; Wolfgang Heiniger, Komposition; Julian Klein, Komposition/Regie; Urban Mäder (Luzern), Komposition; Kirsten Reese, Komposition; Enrico Stolzenburg, Regie; Maria Vedder, Video; Dorothea Weise, Rhythmik/Bewegung; Stephanie Bender und Stephanie Schwarz, MentorInnen (Dramaturgie)

Bei Fragen wenden Sie sich an:
Kirsten Reese kireese@udk-berlin.de oder Till Beckmann drtill@drtill.de.