Veranstaltungen vor April 2007 finden Sie hier: link

2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |

Kom|po|si|ti|on im zeitgenössischen Theater
Dienstag, den 18. Oktober 2016
16.30 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 458, Charlottenstraße 55

Komposition als formale und inhaltliche Gestaltung von zeitgenössischen Theaterinszenierungen

ab 18. Oktober 2016, dienstags 16.30 Uhr

Leitung: Peggy Mädler

Informationen und Anmeldung: peggymaedler@hotmail.com
Kontakt: peggymaedler@hotmail.com

Abschlusspräsentation des Workshops „Uneins sein“ mit She She Pop
Samstag, den 06. August 2016
19.00 Uhr
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

Zwischen dem 1. und 7. August wird das Performance-Kolletiv SheShePop, vertreten durch Ilia Papatheodorou, Lisa Lucassen und Sebastian Bark, einen einwöchigen Workshop im Rahmen der KlangKunstBühnespezial geben. An diesem Abend zeigen die TeilnehmerInnen des Workshops die Arbeitsergebnisse der Woche.
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

Abschlusspräsentation des Workshops „Die handelnde Stimme“ mit Jurij Vasiljev
Samstag, den 30. Juli 2016
18.00 Uhr
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

An diesem Abend zeigen die TeilnehmerInnen des Workshops mit dem Regisseur und Sprechpädagogen Jurij Vasiljev die Ergebnisse ihrer Arbeitswoche.
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

KlangKunstBühne Spezial 2016
Samstag, den 23. Juli 2016 bis
Sonntag, den 07. August 2016

Zwischen dem 23. Juli und 7. August präsentiert die KlangKunstBühne zwei Workshops außer der biennalen Reihe – als KlangKunstBühne spezial:

Vom 23. bis 30. Juli wird der russische Stimm- und Sprechpädagoge Jurij Vasiljev zu Gast sein und gemeinsam mit den TeilnehmerInnen die Nuancen der handelnden Stimme in Abhängigkeit vom Spielpartner erkunden. Jurij Vasiljev war bereits mehrmals als Dozent bei der KlangKunstBühne zu Gast – seine intensive Auseinandersetzung mit den Prozessen der Stimmbildung und sein darauf aufbauender spezieller Zugang zum szenischen Arbeiten befördern ein neues Wahrnehmen der eigenen Körperpräsenz auf der Bühne.
Wer sich bis zum 31. März für diesen Kurs anmeldet kann von einem Frühbucherrabatt profitieren.
Nähere Informationen zum Kurs und zur Anmeldung finden Sie unter: www.klangkunstbuehne.de

Anschließend ist vom 1.-7. August die Performance-Gruppe She She Pop wieder mit einem Workshop zu Gast und wird damit zum Wiederholungstäter bei der KlangKunstBühne – bereits 2012 waren sie bei uns und bescherten den TeilnehmerInnen eine unvergessliche und intensive Workshop-Woche, bei der der spielerisch-regelhafte Zugang der Gruppe in der Aneignung fremden Materials im Vordergrund stand. In diesem Jahr werden Ilia Papatheodorou, Lisa Lucassen und Sebastian Bark unter dem Titel „UNEINS SEIN“ mit den WorkshopteilnehmerInnen intensiv zu den Themen Chöre, Dialogstrategien und Redespiele arbeiten.
Nähere Informationen zum Kurs und zur Anmeldung finden Sie unter:
www.klangkunstbuehne.de

Kontakt: contact@klangzeitort.de

Lecture von Yan Jun “Can I compose my body?”
Donnerstag, den 21. Juli 2016
14.00 Uhr
UdK Berlin, Raum 310, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Der chinesische Klangkünstler und Noise-Performer Yan Jun ist zu Gast im Seminar von Prof. Daniel Ott.
Yan Jun ist in China einer der Pioniere der experimentellen Musik/Klangkunst mit Bezug zum Underground-Rock. Seine Performances und Installationen spiegeln eine Ästhetik des Grenzenlosen, in der alle möglichen Einflüsse aus dem Rock, der experimentellen Kunst oder dem Alltag transformiert werden, wobei er vor allem Elektronik des so genannten „Low Tech“-Bereichs verwendet. Er ist als Musiker, Künstler, Kurator, Musikkritiker und Veranstalter aktiv. 2016/2017 ist er für ein Jahr Gast beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD.
In Kooperation mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD.

Kontakt: contact@klangzeitort.de

Zoom+Focus (Doppelkonzert: 16 und 18 Uhr)
Sonntag, den 17. Juli 2016
16.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Die Kompositionsklassen beider Hochschulen führen in einem Doppelkonzert (16 und 18 Uhr) Kompositionen auf, die im Laufe des vorausgegangenen Semesters entstanden sind.

Konzert 16 Uhr:
Filip Januchowski
Fırat Can Coşkun
Hendrik Rungelrath
Evelyn Saylor
Ruben Giannotti

Konzert 18 Uhr:
Simon Kanzler
Ellie Gregory
Misha Cvijovic
Fabian Zeidler
Mert Morali

Mitwirkende:
Flöte: Jiye Paeng, Malin Sieberns
Klarinette: Hwanhee Lee
Bassklarinette: Ole Sinell
Fagott: Tilsim Bufe Muratal
Trompete: Ruben Giannotti
Posaune: Myungchul Lee, Junpei Yamashita
Schlagzeug: Hannes Bock, Megumi Horio
Klavier: Hijune Han, Michael Cohen-Weißert, Yaroslava Trentieva
Synthesizer: Benjamin Geyer
Akkordeon: Elisabeth Müller
Gitarre: Kanahi Yamashita
Theorbe: Amandine Affagard.
Geige: Johnna Wu, Xenia Gogu, Marika Ikeya
Viola: Shasta Ellenbogen, Akiko Hirataka
Violoncello: Liron Yariv, Sofia Chekalina, Dina Bolshakova
Dirigent: Musashi Baba

Leitung: Leah Muir, Elena Mendoza, Wolfgang Heiniger
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

Lecture von Ayal Adler
Donnerstag, den 14. Juli 2016
14.00 Uhr
UdK Berlin, Raum 310, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Der israelische Komponist Ayal Adler ist zu Gast im Seminar von Prof. Daniel Ott und spricht über seine aktuelle Arbeit. Ein besonderer Fokus wird auf der formalen und strukturellen Analyse seiner Komposition „Crystallization for large orchestra” liegen, die 2013 unter der Leitung von Zubin Mehta vom Israel Philharmonic Orchestra uraufgeführt wurde. Daneben wird er vor dem Hintergrund starker europäischer Einflüsse und stilistischer Vielfalt Einblicke in die junge und wachsende israelische Szene für zeitgenössische Musik geben, die sich besonders mit Fragen von Identität und Geschichte auseinandersetzt.
Weitere Informationen finden Sie unter www.ayaladler.com
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Masterrezital von Julia Andres, Blockflöte
Mittwoch, den 13. Juli 2016
19.30 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Rezital von Julia Andres im Rahmen des Masterstudiums mit dem Schwerpunkt Neue Musik, u.a. mit Werken von Oscar Bianchi, Mauricio Rodriguez, Chiel Meijering, Astor Piazzolla und Paul Leenhouts.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

KomponistInnen-Intensivwoche
Montag, den 04. Juli 2016 bis
Freitag, den 08. Juli 2016
Gutshof Sauen, Zum Anger 8, 15848 Rietz-Neuendorf

Blockseminar in Sauen für Kompositions-Studierende

Instant Composing. Entwickeln von musikalischen, intermedialen und musiktheatralischen Ideen. Gemeinsame Realisation und Reflexion von Kürzestkompositionen. Intensive Arbeitsphasen für individuelle und kollektive Kompositionsprojekte.

Bitte Instrumente mitbringen!

Leitung: Carola Bauckholt, Isabel Mundry, Iris ter Schiphorst, Daniel Ott, François Sarhan, Manos Tsangaris und Caspar Johannes Walter

Anmeldung bis 20. Mai 2016 an: contact@klangzeitort.de

Eine Kooperation von KLANGZEITORT mit der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, der Hochschule für Musik Basel, der Hochschule für Musik und Theater München, der Anton Bruckner Privatuniversität Linz sowie der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Experiment Happening (Blockseminar)
Freitag, den 24. Juni 2016, 16.00 Uhr bis
Sonntag, den 26. Juni 2016, 13.00 Uhr
Gutshof Sauen, Zum Anger 8, 15848 Rietz-Neuendorf

Das Happening ist eine Form der Aktionskunst, die ab 1958 zum ersten Mal durch Künstler wie Allan Kaprow, Joseph Beuys und Nam June Paik in Erscheinung trat. Der musikalische Aspekt des Happening ist eng verknüpft mit dem Musikbegriff John Cages und entwickelte sich parallel zur „fluxus“ Bewegung zu Beginn der 1960er Jahre.
Das Blockseminar sucht die Schnittpunkte zwischen Experimenteller Musik und Happening. Dabei wird der historische Kontext berücksichtigt und vor allem der Versuch gemacht werden, eigene Happenings entstehen zu lassen.
Leitung: Tobias Müller-Kopp / Caroline Scholz Ott (als Gastdozentin in Sauen)


Das Blockseminar ist offen für Studierende aus KPA, BA1/MA1, BA2/MA2, ISS/Gym, Grundschule. Auch Studierende aus anderen Studienfächern sind
willkommen! Das Seminar ist Teil des interdisziplinär-künstlerischen Programms des Studium Generale im Sommersemester 2016.
Eine Anmeldung zur Teilnahme bei tobias@mueller-kopp.de ist noch möglich und verpflichtend!
16.06.2016, 20 Uhr: obligatorisches Vorbereitungstreffen in der Fasanenstr. 1B, Raum 302
Kontakt: tobias@mueller-kopp.de

Informationsveranstaltung QuerKlang 2016/17
Mittwoch, den 22. Juni 2016
18.30 Uhr
UdK Berlin, Raum 310, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Du hast Lust, etwas Neues auszuprobieren? Mit Lehrern, Komponisten, Kindern und Jugendlichen eine neue Welt des Klang- und Raumerlebnisses zu entdecken und zu erforschen? Dann mach mit bei QuerKlang!

QuerKlang bietet dir eine Spielwiese, um Lehrkonzepte zu erfinden und auszuprobieren. Es ist ein Projekt, in dem Mut zum Experimentieren gefordert und auf ein offenes Ergebnis hingearbeitet wird.

Die Informationsveranstaltung richtet sich an Studierende jeden Alters und aus allen Studiengängen der UdK.

Leitung: Prof. Mathias Hinke und Tutorin Elsa Franz
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

Lecture Ulrich Krieger
Donnerstag, den 16. Juni 2016
16.00 Uhr

Am 16.6.2016 um 16 Uhr hält der Saxophonist, Komponist und Improvisator Ulrich Krieger (CalArts) eine Lecture für SaxophonistInnen und KomponistInnen.

Weitere Informationen zu Ulrich Krieger:
https://directory.calarts.edu/node/765

Lietzenburgerstraße 45, Raum 102
Kontakt: contact@klangzeitort.de

KlangKunstBuehne spezial: Öffentliche Lecture von She She Pop
Montag, den 13. Juni 2016
18.00 Uhr
UdK Berlin, Kleiner Vortragssaal, Bundesallee 1-12

Die Berliner Performancegruppe She She Pop gibt in Vorbereitung ihres Workshops „Uneins sein“, der vom 1.-7. August an der UdK Berlin stattfindet, im Rahmen einer Lecture Einblicke in ihre Arbeitsweise und aktuelle Projekte.
Mehr Informationen unter: www.klangkunstbuehne.de

Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

Barbara Lüneburg: „Instrument und Live-Elektronik“ - enfällt aus Krankheitsgründen!
Montag, den 13. Juni 2016
12.00 Uhr
UNI.K - Studio, Raum 214, Fasanenstr. 1B

Die Violinistin und Forscherin Barbara Lüneburg (PhD) ist zu Gast bei Kirsten Reese im Seminar „Elektroakustische Komposition“. Sie wird Anwendungen von Violine und Live-Elektronik vom Mikrophon bis hin zur Live-Sensortechnik anhand von Beispielen aus ihrer langjährigen eigenen Praxis in der zeitgenössischen Musik- und Multimediawelt vorstellen.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Hanns Eisler Komponisten Forum und Aufführungspreis
Samstag, den 11. Juni 2016
19.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Wettbewerb mit freundlicher Unterstützung der Hanns und Steffy Eisler Stiftung.

Programm: Elisabeth Angot, Stück für Soprano und fünf Instrumente; Lea Danzeisen, Denkmaschine; Roberto Fausti, Trio; Daniel Martínez Roura, Elipsis; Mert Morali, „Wirf einen Stein in die Ewigkeit“; Josep Planells Schiaffino, Satz

Nähere Informationen im Veranstaltungskalender der HfM Hanns Eisler Berlin unter:
http://www.hfm-berlin.de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/
Eintritt: 4 Euro

OmU – Original mit Untertiteln. Exkursion zur Münchener Biennale für neues Musiktheater 2016
Donnerstag, den 02. Juni 2016 bis
Montag, den 06. Juni 2016

Studierende erhalten die Möglichkeit, an vier aufeinanderfolgenden Tagen die Produktionen der diesjährigen Biennale wahrzunehmen und sich während eines mehrtägigen Symposiums mit Echoräumen und Suchbewegungen im heutigen Musiktheater zu beschäftigen.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Living Electronics - Konzert im Rahmen von „crescendo 2016“, Musikfestwochen an der UdK Berlin
Sonntag, den 29. Mai 2016
19.30 Uhr
UdK Berlin, Konzertsaal Hardenbergstraße

Kompositionen für Instrumente plus Live-Elektronik

Es spielt das Ensemble ilinx, Studio für Neue Musik der UdK Berlin.

Das Konzert beleuchtet die vielfältigen Beziehungen von instrumentaler und elektronischer „Technik“. Kompositionen für Soloinstrumente oder kleine Besetzungen und Elektronik von Steve Reich, Luigi Nono, Kaija Saariaho, Simon Steen-Andersen und anderen spannen einen Bogen von den 1960er Jahren bis heute. Der Klang der Instrumente wird in Echtzeit verändert und gestaltet, für eine lebendige Realisierung der Werke bedarf es der musikalischen Interpretation am Musikinstrument ebenso wie an Computer und Mischpult.
Dieses Konzert stellt den vierten Auftritt des Ensemble ilinx - Studio für Neue Musik der UdK Berlin dar, in Kooperation mit UNI.K, Studio für Klangkunst und Klangforschung der UdK, dem Studio für elektroakustische Musik der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

Leitung: Prof. Kirsten Reese, Leah Muir, Prof. Wolfgang Heiniger, Prof. Dr. Martin Supper, Prof. Elena Mendoza
Interpretation und Klangregie: Ensemble ilinx, Studierende der UdK und der HfM Berlin

Programm
Luigi Nono, Post-Prae-Ludium Donau für Tuba und Live-Elektronik. (1987)
Kaija Saariaho, Petals for Solo Cello and Electronics (1988)
Thomas Kessler, Guitar Control für Gitarre und Live-Elektronik (1999)
Steve Reich, “Violin Phase” for violin and tape or four violins (1967)
Peter Ablinger, BOOK OF RETURNS 2013 (1985-2015) – Ensemble, Elektronik, Situationen, variable Formate und Dauern
Simon Steen-Anderson, Mono (Autotune Study and Nachgesang) 2014 – for male voice, keyboard and electronics
Kirsten Reese, clelia-eryx-boiga – f ür verstärkte Flöte, Oboe und Klarinette und live-elektronische Raumklangsteuerung. (2004/2016)
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Elektro Retro - Konzert im Rahmen von „crescendo 2016“, Musikfestwochen an der UdK Berlin
Sonntag, den 29. Mai 2016
18.00 Uhr
Foyer des Konzertsaals Hardenbergstraße, UdK Berlin

Im Seminar „Elektro retro“ im letzten Wintersemester beschäftigten sich Studierende mit historischen elektronischen Instrumenten, wie dem berühmten analogen Koffer-Synthesizer Synthi AKS, dem digitalen „Fairlight CMI“, der live-elektronischen „Publison Machine“, mit der Luigi Nono viele seiner Werke realisierte, dem DX-7 Synthesizer. Nun präsentieren die Studierenden eigene Installationen, Performances und Kompositionen mit Klängen dieser elektronischen Instrumente und Geräte und nutzen dabei die Akustik und das gleichfalls historische Ambiente der Architektur des Foyers des Konzertsaals.

Leitung: Prof. Kirsten Reese und Prof. Dr. Martin Supper
Arbeiten von: Alexander Choeb, Lea Danzeisen, Ellie Gregory, Anna Petzer, Walter Sallinen, Evelyn Saylor u.a.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Upload-Workshop mit Sarah Sun
Freitag, den 27. Mai 2016
13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 458, Charlottenstraße 55

In diesem Workshop, der sich an KomponistInnen richtet, wird die Sopranistin Sarah Sun Gesangs- und Arbeitstechniken von SängerInnen sowie einzelne Werke des Repertoires genauer vorstellen.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Berliner Lautsprecherorchester
Sonntag, den 22. Mai 2016
18.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Konzert des Berliner Lautsprecherorchesters mit neuen Werken der Kompositionsstudierenden der Berliner Hochschulen, u.a. von Ellie Gregory, Fabrizio Nocci, Firat Can Coskun und Malte Giesen.

Leitung: Kirsten Reese und Wolfgang Heiniger
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

„Zeitreisen" - Workshop mit dem Ensemble ascolta
Samstag, den 14. Mai 2016 bis
Montag, den 16. Mai 2016

Kompositionsstudierende beider Hochschulen erarbeiten gemeinsam mit den Musikern des Ensembles eigene Stücke. Die Ergebnisse werden am 10. Dezember 2016 unter der Leitung von Chung-Yuan Yu in Berlin präsentiert.

14.-16.05.2016, Stuttgart: Teil 1 – Ausprobieren von Ideen, Skizzen und/oder Teilen der Kompositionen
7.-10.12.2016, Berlin: Teil 2 – Proben und Konzert

Die avantgardistische Neue Musik hat sich das Streben nach Erneuerung zur Selbstverpflichtung gemacht. Gleichzeitig verstehen sich immer mehr KomponistInnen als Teile eines Bezugssystems von zahllosen Einflüssen – nicht nur, aber auch aus der (Musik-)Geschichte. Das Ensemble ascolta geht in Ihrer Arbeit der Frage nach, wie sich Originalität und Rückschau zueinander verhalten, und erforscht, wie ältere Werke heute wahrgenommen werden (können) und welche Konzertformen dafür adäquat wären.
weitere Informationen: www.ascolta.de
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Try-Out mit Live-Elektronik (Workshop)
Mittwoch, den 27. April 2016, 10.00 Uhr bis
Donnerstag, den 28. April 2016, 18.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Raum 264, Charlottenstraße 55

Der Workshop richtet sich an Studierende der Kompositionsklassen sowie interessierte InstrumentalistInnen von Universität der Künste und HfM Hanns Eisler Berlin.
Am ersten Tag erwartet die TeilnehmerInnen eine Einführung in die technische und musikalische Problematik von Live-Elektronik. Es wird die Möglichkeit zu freien Improvisationen mit verschiedenen Audio-Effekten und Modellen von Interaktionen zwischen SpielerIn und Computer bzw. KlangregisseurIn geben. An Tag zwei stehen die Entwicklung und das Erproben von Entwürfen im Hinblick auf die Vertiefung der Zusammenhänge zwischen improvisatorischem Kontext, instrumentalen Artikulationen und live-elektronischen Konzepten auf dem Programm. KomponistInnen können sich so mit diesen "Doppel-Instrumenten" vertraut machen und InstrumentalistInnen bietet sich die Möglichkeit, ihre Instrumente in einem fremden Kontext neu zu erleben. Am Ende des Workshops werden die entstandenen Arbeiten diskutiert und nach Wunsch aufgenommen.

27./28. April 2016, 10-18 Uhr

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldung bis zum 20. April 2016 an antoinedaurat@gmail.com

Leitung: Antoine Daurat
Kontakt: antoinedaurat@gmail.com

Semestereröffnung mit dem Ensemble ilinx
Montag, den 25. April 2016
18.00 Uhr
UdK Berlin, Kammersaal, Fasanenstraße 1 B

Es spielt das neu gegründete Ensemble ilinx, Studio für Neue Musik der UdK Berlin.

ilinx (aus dem Altgriechischen: Rausch) ist für den französischen Soziologen Roger Caillois (Les jeux et les hommes, 1958) eine der vier Kategorien, in die er die menschlichen Spiele unterteilt (neben agon, Wettstreit, alea, Glück und mimicry, Verwandlung der Identität). Ilinx hat zu tun mit Irritationen der Wahrnehmung in Zeit und Raum und mit der Erfahrung von Wirklichkeitsverschiebungen.

Programm:
Salvatore Sciarrino, „Lo spazio inverso“ für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Celesta
Elisabeth Angot, „Stück für Soprano und fünf Instrumente“ für Sopran, Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Celesta. Das Stück ist dem Ensemble Ilinx gewidmet.
Michael Cohen-Weißert, „Danksagung“ für Streichquartett
Elena Mendoza, „Nana de los que no duermen“ für Sopran und Klavier
Can Wang, „Moment aus der Ferne“ für zwei Violinen
Francesco Filidei, „I Funerali Dell’Anarchico Serantini“ für Sechs Interpreten

Beteiligte: Seohee Choi und Sohee Kim (Flöte); Aaron Schilling (Klarinette); Johnna Wu, Patricia Stoehr, Mayu Tomotaki, Hitoe Shimbo (Violine); Michael Cohen-Weißert (Celesta); Daniel Grote (Klavier); Dorothea Gerber (Sopran); Qian Yong, Joan Cantallops, Marina Schmidt, Claudia Schnettger, Johnna Wu (InterpretInnen)
Dirigat: Fernando Bustamente und Leah Muir
Künstlerische Leitung Ensemble ilinx: Leah Muir und Prof. Elena Mendoza
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

Schule machen: QuerKlang – Experimentelles Komponieren in der Schule
Donnerstag, den 17. März 2016
18.00 Uhr
Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne

Uraufführungen von Gruppen-Kompositionen durch SchülerInnen des Askanischen Gymnasiums Tempelhof, Bürgermeister-Hertz-Grundschule Kreuzberg, Fichtelgebirge-Grundschule Kreuzberg, Fritz-Karsen-Schule Britz, Humboldt-Gymnasium Tegel, Luise-Henriette-Schule Tempelhof – begleitet durch ihre MusiklehrerInnen sowie Lea Danzeisen, Sascha Dragicevicz, Miika Hyytiäinen, Christian Kesten, Uday Krishnakumar, Lula Romero und Studierende der UdK Berlin

Projektteam: Mathias Hinke, Hanna-Lena Kühn, Daniel Ott, Stefan Roszak, Henning Wehmeyer, Kerstin Wiehe

Querklang ist ein Projekt der Universität der Künste Berlin / klangzeitort in Zusammenarbeit mit k&k kultkom / Kulturkontakte e.V. und Berliner Festspiele / MaerzMusik.

Finanziert aus Mitteln der Universität der Künste Berlin und dem Lions Club Philharmonie Berlin
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

Schule machen: QuerKlang – Experimentelles Komponieren in der Schule
Dienstag, den 15. März 2016
18.00 Uhr
Kammermusiksaal der Philharmonie, Foyer

Uraufführungen von Gruppen-Kompositionen durch SchülerInnen des Askanischen Gymnasiums Tempelhof, Bürgermeister-Hertz-Grundschule Kreuzberg, Fichtelgebirge-Grundschule Kreuzberg, Fritz-Karsen-Schule Britz, Humboldt-Gymnasium Tegel, Luise Henriette-Schule Tempelhof – begleitet durch ihre MusiklehrerInnen sowie Lea Danzeisen, Sascha Dragicevicz, Miika Hyytiäinen, Christian Kesten, Uday Krishnakumar, Lula Romero und Studierende der UdK Berlin

Projektteam: Mathias Hinke, Hanna-Lena Kühn, Daniel Ott, Stefan Roszak, Henning Wehmeyer, Kerstin Wiehe

Querklang ist ein Projekt der Universität der Künste Berlin / klangzeitort in Zusammenarbeit mit k&k kultkom / Kulturkontakte e.V. und Berliner Festspiele / MaerzMusik.

Finanziert aus Mitteln der Universität der Künste Berlin und dem Lions Club Philharmonie Berlin
Kontakt: contact@klangzeitort.de