Luftströme von B nach B – Konzert mit dem Ensemble BB
Samstag, den 29. April 2017
19.00 Uhr
UdK Berlin, Kleiner Vortragssaal, Bundesallee 1-12

Programm: Grégory d’Hoop, Motetus II (2011); Luciano Berio, Folk Songs (1964); Terukaku Yamashita, Cora (2016);
Michael Essl, A Mystic Impression (2015); Elisabeth Angot, Stück für Stimme und fünf Instrumente (2016)

Mitwirkende: N.N., Bratsche; Lorraine Buzea, Cello; Yorick De Bruycker, Flöte; Cédric De Bruycker, Klarinette; Terukaku Yamashita, Gitarre; Camille Phelep, Klavier; Yuuki Takano und Marina Schmidt, Percussion; Marine Madelin, Sopran; Delphine Martens, Mezzo; Alissa Maestracci, Regie; Fabrice Richaud, Musikalische Leitung

Das Ensemble B.B. präsentiert sein Programm aus neuer und folkloristischer Musik - von Brüssel nach Berlin.

Podiumsgespräch und Konzert mit Solo-Stücken von Isang Yun und Toshio Hosokawa
Sonntag, den 07. Mai 2017
18.00 Uhr
UdK Berlin, Joseph-Joachim-Saal, Bundesallee 1-12

GesprächsteilnehmerInnen: Toshio Hosokawa (Komponist), Roswitha Staege (Flöte), Holger Groschopp (Komponist/Pianist)
Moderation : Markus Groh
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Konzert des Ensemble Ilinx im Rahmen von crescendo - Das Musikfest der UdK Berlin
Sonntag, den 07. Mai 2017
20.00 Uhr
UdK Berlin, Joseph-Joachim-Saal, Bundesallee 1-12

Dieses Konzert stellt den sechsten Auftritt des Ensemble ilinx - Studio für Neue Musik der UdK Berlin bei Crescendo 2017 dar. Auf dem Programm des Gesprächskonzerts um 18 Uhr stehen Solo Stücke von Isang Yun und Toshio Hosokawa. In einer Podiumsdiskussion sprechen der Komponist Toshio Hosokawa, die Flötistin Roswitha Staege und der Komponist Holger Groschopp über Yuns Musik und deren Einfluss. Das Konzert um 20 Uhr mit dem Ensemble ilinx erforscht die französische Tradition am Conservatoire National de Musique in Paris, wo Yun studiert hat.

Programm: Toshio Hosokawa, »Atem Lied« für Bassflöte; Toshio Hosokawa, »Klavieretüde 1 und 2« für Klavier Solo; Leah Muir, »Geigenwerk« für Solo
Violine und Video-ePlayer; Gérard Grisey, »Talea« für Flöte, Klarinette, Klavier, Violine und Violoncello; Toshio Hosokawa, »Lied« für Flöte und Klavier;
Luciano Berio, Circles für Sopran, Harfe und zwei Schlagzeuger
Ensemble ilinx: Kei Itoh, Klavier; Aapo Järvinen, Flöte; Luise Sasche, Klarinette; Katharina Groß, Klavier; Sarah Saviet, Violine; N.N., Violoncello;
Amelie Baier, Sopran; Marina Schmidt und Christoph Lindner, Schlagzeug; u.a.
Gäste: Markus Groh, Klavier; Sarah Saviet, Violine; Klaus Schöpp, Flöte
Musikalische Leitung: Fernando Bustamante, Leah Muir, Markus Groh; Künstlerische Leitung: Elena Mendoza, Leah Muir;
TutorInnen: Stella Veloce, Alexander Choeb
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Workshop mit Sarah Saviet (Violine)
Dienstag, den 09. Mai 2017
10.00 Uhr bis 13.00 Uhr
UdK Berlin, Raum 310, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Die Geigerin Sarah Saviet gibt im Rahmen des Analyseseminars von Tom Rojo Poller einen Instrumental-Workshop. Gäste sind herzlich willkommen!
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Lecture von Ondrej Adamek: „Komponieren für Stimmen u.a.“
Dienstag, den 09. Mai 2017
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
UdK Berlin, Raum 310, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Im Rahmen des Analyse-Seminars von Mathias Hinke und Daniel Ott
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

EM4 I Berliner Studios für elektroakustische Musik (8)
Mittwoch, den 10. Mai 2017
20.00 Uhr
Studio für Elektroakustische Musik, Akademie der Künste, Hanesatenweg 10, 10557 Berlin

Werke der im November 2016 verstorbenen Komponistin und Musikerin Pauline Oliveros, einer Pionierin der experimentellen und elektronischen Musik, die zugleich mit ihrem Ansatz des „Deep Listening“ wegweisende Konzepte des gemeinschaftlichen Hörens, Klänge Produzierens und Musizierens entwickelte.
Vor dem Konzert findet um 19 Uhr ein „Listening Tribute“ für Pauline Oliveros statt. Alle Interessierten sind zum gemeinsamen Hören und Tönen nach den „Sonic Meditations“ von Pauline Oliveros aus dem Jahr 1974 eingeladen.

EM4 | Berliner Studios für elektroakustische Musik, eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von dem Studio für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste, Berlin, dem Elektronischen Studio der Technischen Universität Berlin, dem Studio für Elektroakustische Musik der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin (STEAM) und dem UNI.K | Studio für Klangkunst und Klangforschung sowie dem Masterstudiengang Sound Studies der Universität der Künste Berlin.

Studiofoyer

Kartenreservierung: Tel.: (030) 200 57-1000
E-Mail: ticket@adk.de
Eintritt: 7 € / 5 €

KlangKunstBühne zu Gast beim Theatertreffen 2017: Theaterkollektive – neue Autorenschaften. Lectures von „Familie Flöz“, „Forced Entertainment“ und „She She Pop”
Freitag, den 12. Mai 2017 bis
Sonntag, den 14. Mai 2017
Haus der Berliner Festspiele, Schaperstrasse, 10719 Berlin

Das Entstehen von Theaterkollektiven hat nicht nur die Theaterlandschaft der sogenannten Freien Szene verändert. Längst lösen sich etablierte Strukturen und Arbeitsteilungen zwischen Autor*innen, Darsteller*innen, Musiker*innen, Regisseur*innen und Ausstatter*innen zugunsten eines kollektiven Schaffens auf, denn die Mitglieder heutiger Künstlergruppen arbeiten in mehreren dieser Arbeitsbereiche oder vereinbaren neue Aufteilungen. Wie funktioniert dieses kollektive Arbeiten? Welche Ästhetiken erwachsen daraus? Und wie haben sich nicht nur die Anforderungen an die Theater selbst, sondern auch an deren Ausbildungs- und Studiengänge gewandelt? Wie sollten die Kunsthochschulen auf diese Entwicklung reagieren? Welche Bedürfnisse und Wünsche haben sowohl die Künstler*innen wie auch der Institutionen dabei?

Das Expertengespräch mit Mitgliedern der Performancegruppen Forced Entertainment und She She Pop, dem Autor Paul Brodowsky und der Theaterwissenschaftlerin Barbara Gronau wird erörtern, welche Ursachen und Entwicklungen zu einer kollaborativen Arbeitsweise geführt haben und welche Regeln, Tabus und Praktiken aus dieser Arbeitsweise für die Gruppen entstanden sind.

Teilnehmer_innen:
Familie Flöz
Forced Entertainment
She She Pop
Paul Brodowsky
Barbara Gronau

Moderation: Marion Hirte

FR 12. Mai 12 – 14 Uhr (Bornemann Bar): Lecture I: She She Pop, mit Lisa Lucassen
SA 13. Mai 11 – 12.30 Uhr (Hinterbühne): Lecture II: Familie Flöz, mit Michael Vogel
SA 13. Mai 12.30 – 14 Uhr (Hinterbühne): Lecture III: Forced Entertainment, mit Robin Arthur (auf Englisch)
SO 14. Mai 17 – 18:30 Uhr (Seitenbühne): Abschluss-Panel

Weitere Informationen: www.klangkunstbuehne.de

Eine Veranstaltung der KlangKunstBühne der UdK Berlin und der Berliner Festspiele / Theatertreffen mit freundlicher Unterstützung von klangzeitort.

»Rhythmus des neuen Europa« – Labor klangzeitort
Mittwoch, den 17. Mai 2017 bis
Sonntag, den 21. Mai 2017
Begegnungsstätte Sauen, Brandenburg

Die erste Phase des interdisziplinären Labors klangzeitort fand im Rahmen der »Kollisionen 2017« statt, der interdisziplinären Projektwoche an der UdK Berlin. Im Mai wird das Labor klangzeitort auf dem Gutshof Sauen fortgesetzt: Die im Januar begonnenen Projekte werden weiterentwickelt, neue Projekte sollen entstehen.
Neuanmeldungen von interessierten Studierenden aller künstlerischer Disziplinen sind herzlich willkommen und noch bis zum 26. April 2017 möglich an: contact@klangzeitort.de
Leitung: Mathias Hinke und Enrico Stolzenburg
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Berliner Lautsprecherorchester
Samstag, den 20. Mai 2017
19.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Abschlusskonzert DE NATURA SONORUM

Konzert des Berliner Lautsprecherorchesters mit neuen Werken der Kompositionsstudierenden der Berliner Hochschulen.
Leitung: Kirsten Reese und Wolfgang Heiniger
Eintritt: frei

Pedro Lasch (Duke University), The Art of the Mooc (in englischer Sprache)
Dienstag, den 23. Mai 2017
19.00 Uhr
UdK Berlin, Bundesallee 1-12, Raum 340

Kann ein MOOC (Massiv Open Online Course) Kunst sein? Gemeinsam mit der New Yorker Kunstorganisation "Creative Time" und der Duke University hat Pedro Lasch, Bildender Künstler und Dozent, einen MOOC aufgebaut, der Kunst und zugleich ein Kurs über Kunst ist. Der Vortrag findet statt im Rahmen des Seminars " Art of the MOOC: Akustische Aspekte von Kunst und sozialen Praktiken im öffentlichen Raum" von Mathias Hinke und Irene Kletschke, in dem die zweite Folge des MOOC zum Thema „Akustische Aspekte von Kunst und sozialen Praktiken im öffentlichen Raum“ entwickelt wird.

Weitere Informationen: https://online.duke.edu/projects/art-of-the-mooc/ und http://www.artofthemooc.org/

Eine Veranstaltung von klangzeitort, dem gemeinsamen Institut für Neue Musik der UdK Berlin und HfM Hanns Eisler, und der Experimentellen Musik der UdK Berlin mit freundlicher Unterstützung des Berlin Career College.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Konzert des Ensembles Echo
Mittwoch, den 24. Mai 2017
19.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Jörg Mainka, "La condition humaine" aus dem Blickwinkel eines rotierenden Tonkopfes (1989/90)
Hans Werner Henze, Kammermusik 1958
Charles Ives, The Unanswered Question (1906)
Markus Hechtle, Blinder Fleck (2005)

Mathias Monrad Møller, Tenor
Echo Ensemble
Prof. Manuel Nawri, Dirigent


Karten unter: 030/20309-2101
Eintritt: 6 Euro, erm. 4 Euro

Forum Neue Musik
Samstag, den 17. Juni 2017
19.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Komposition und Interpretation zeitgenössischer Musik

Im Juni 2017 richtet die Hochschule das Forum Neue Musik aus. Das Forum (ehemals Hanns Eisler Komponistenforum & Aufführungspreis) lädt Kompositionsstudierende, Instrumentalstudierende, Lehrende und externe ExpertInnen zum Dialog ein. International renommierte Spezialisten der zeitgenössischen Musik betreuen die Proben der InterpretInnen und stehen den KomponistInnen und InterpretInnen für Gespräche zur Verfügung. Teilnehmen können Studierende der Hochschule für Musik Hanns Eisler und der Universität der Künste.

Kartentelefon: 20309-2101
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: 4 €

„VoiceEvents“ – Blockseminar für KomponistInnen, SängerInnen und Lehramtsstudierende mit Hauptfach Gesang
Freitag, den 23. Juni 2017, 16.00 Uhr bis
Sonntag, den 25. Juni 2017, 13.00 Uhr
Gutshof Sauen, Zum Anger 8, 15848 Rietz-Neuendorf

Vorbereitungstreffen: 22.06.17, 20 Uhr (Fasanenstr. 1B, Raum 302)

Stimme, Atem, Sprache, Affekt. Wie kann (Opern-) Gesang heute erweitert werden unter Berücksichtigung z.B. von Flamenco-Singen, Dhrupad-Singen, der Virtuosität von Bobby McFerrin oder der Emotion von Ella Fitzgerald? Wie lässt sich der Einfluß von G. Aperghis, H. Lachenmann, H. Goebbels, Beat Box, Rap, Slam Poetry integrieren? Die Teilnehmenden dieses Workshops unter der Leitung des Komponisten Ondrej Adamek und des Sängers Tobias Müller-Kopp sollen ihren eigenen „VoiceEvents“ kreieren – in Form von Kurzkompositionen, Szenen, Raumkonzepten oder Improvisationen. Neben den neu zu schaffenden Stücken wird auf bestehende Kompositionen und Konzepte eingegangen, die einen affektreichen und
experimentellen Umgang mit der Stimme verlangen und Sängern/Schauspielern und anderen Stimmschaffenden den Zugang zu diesem Repertoire erleichtern sollen.

Offen für Gesangs- und Kompositionsstudierende, sowie Schauspieler, Performer und Stimminteressierte aus allen Studienbereichen. Außerdem für Studierende mit Schwerpunkt Stimme/Komposition aus KPA, BA1/MA1, BA2/MA2, ISS/Gym, Grundschule. Auch Studierende aus anderen internationalen Musikhochschulen sind
willkommen! Das Seminar ist Teil des interdisziplinär-künstlerischen Programms des Studium Generale im Sommersemester 2017.

Die Anmeldung zur Teilnahme muss bis spätestens 12. Mai 2017 an tobias@mueller-kopp.de erfolgen und ist verpflichtend!

Leitung: Ondrej Adamek und Tobias Müller-Kopp
Kontakt: tobias@mueller-kopp.de

Creative Laboratory: „VoiceEvents“ - Workshop for composers, singers and actors, performers and vocalists from all international music
Freitag, den 23. Juni 2017, 16.00 Uhr bis
Sonntag, den 25. Juni 2017, 13.00 Uhr
Gutshof Sauen, Zum Anger 8, 15848 Rietz-Neuendorf

Preparatory meeting: 22.06.17, 8 PM (UdK Berlin, Fasanenstr. 1B, 10623 Berlin, Room 302)

Spoken word, intimate voice, whispering, scanding speach, voice inspired by techniques of traditional cultures, decomposing text to single phonemes, fast pronounced text, breath noise….. How can be today’s opera singing extended reflecting to experience of for example Flamenco singing, Dhrupad singing, Eskimo breath competition, virtuosity of Bobby McFerrin, emotion of Ella Fitzgerald, decomposing phonemes by George Aperghis, work on noise of consonants by Helmut Lachenmann, connecting spoken word to the groove in music by Heiner Goebbels, Beat Box, RAP, electronic music effects, Slam Poetry… The participants of the workshop leaded by composer Ondrej Adamek and singer Tobias Müller-Kopp will/write/create/propose their own VoiceEvents - in the form of short compositions, graphic score, stageform, spatial concepts or improvisations. In addition to the new pieces created during the workshop, we will discover interpretation of existing compositions and concepts which require an experimental treatment of voice and lead the singers, actors and other voice performers in a smooth way to access experimental vocal repertoire.
The workshop is open to singers and composition students as well as actors, performers and vocalists from all international music highschools. Students from other disciplines are also welcome!
Registration for participation must be sent to tobias@mueller-kopp.de till 12.05.2017 and is mandatory.
Kontakt: tobias@mueller-kopp.de

Sprache als Material für Vokalkompositionen und Musiktheater
Freitag, den 30. Juni 2017, 14.00 Uhr bis
Sonntag, den 02. Juli 2017, 14.00 Uhr
Gutshof Sauen, Zum Anger 8, 15848 Rietz-Neuendorf

Blockseminar Experimentelle Musik & Musiktheater
Leitung: Christian Kesten

Wie klingt Sprechen? In diesem Seminar werden Sprache und Sprechen aus ihrem semantischen Umfeld herausgelöst und das Klangliche in den Vordergrund gerückt. Anhand von Game Pieces und Improvisationsmodellen untersuchen wir, wie Sprache an sich schon musikalisch ist und weiter musikalisiert werden kann.
Hören wir in ein Wort hinein, werden die lautlichen Bestandteile zu eigenen Gestalten. Wir betreten das Feld der Lautpoesie. Der Akt der Artikulation rückt in den (performativen) Fokus. Die Artikulationsorgane Lippen, Zunge, Mundraum, Kehlkopf, Atem werden erforscht und bringen lautliches Material hervor.

Das praktische Ausprobieren (samt Analyse und Diskussion) von Sprach- und Sprechkompositionen von Alessandro Bosetti, Jacques Demierre, Dieter Schnebel, Peter Ablinger, Jackson MacLow u.a. bietet den Teilnehmenden den Hintergrund für die Entwicklung eigener Sprachkompositionen und Sprechperformances – solo, in kleiner Gruppe oder im großen Kollektiv.

Vorbereitungstreffen: Samstag, 27.5.17, 10-18 Uhr, Raum Fa302
Die Teilnehmerzahl ist auf max. 10 begrenzt. Anmeldung erforderlich bis 15.5.17 unter: post@christiankesten.de

Kontakt: contact@klangzeitort.de

KlangKunstBühne 2017
Mittwoch, den 02. August 2017 bis
Sonntag, den 15. Oktober 2017

Die diesjährige KlangKunstBühne kehrt zu den Grundlagen der performativen Künste zurück. Mit Gesang, Schauspiel, Musik, Tanz, Bewegung, Masken und Video stehen die elementaren Mittel der Bühne im Zentrum, verhandelt werden Emotionen, Fantasien, Träume und Ängste, Poesie und Illusionen. Das Spiel – mit seinen Mitteln, seinen Grenzen, Gattungen und Genres, mit den AkteurInnen und mit dem Publikum – rückt in den Vordergrund.

Als DozentInnen gewonnen werden konnten in diesem Jahr die Performancegruppe She She Pop, die Musiker Andreas Schett und Markus Kraler von der Musicbanda Franui gemeinsam mit dem Regisseur Michael Vogel von der Theatergruppe Familie Flöz, die Performance-Künstlerin Angie Hiesl sowie die Sängerin und Schauspielerin Georgette Dee. Zwei kürzere Workshops bieten die Tänzerin und Choreografin Josephine Ann Endicott und der Regisseur Robin Arthur von Forced Entertainment an. Jo Ann Endicott wird mit den TeilnehmerInnen des Workshops Auszüge aus Choreografien von Pina Bausch praktisch erproben, und Robin Arthur fragt, wie man als Kollektiv zwischen den Polen freiwilliger Begrenzung und unbeschränkter Freiheit Theater machen kann.

KlangKunstBühne ist ein Weiterbildungsangebot der Universität der Künste Berlin, das sich an Kunstschaffende aller Disziplinen richtet. In einwöchigen, intensiven Arbeitsphasen haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, intermedial tätigen KünstlerInnen über die Schulter zu schauen, über alle Spartengrenzen hinweg Erfahrungen in anderen Bereichen zu sammeln und in der gemeinsamen Arbeit die eigenen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten zu erweitern. Ziel ist die Schaffung eines innovativen Klimas, in dem Kontakte geschlossen, Ideen gefunden und verwirklicht werden können – mit Nachwirkungen über die Projektwochen hinaus und Impulsen zur Entwicklung einer eigenen Klang-Kunst-Bühnen-Sprache.

Die Kurse der KlangKunstBühne werden in Berlin als Bildungsurlaub anerkannt. KlangKunstBühne ist ein Angebot der Fakultät Musik in Zusammenarbeit mit der Fakultät Darstellende Kunst und der Berliner Summer University of the Arts, unterstützt von allen Fakultäten der UdK Berlin und dem UdK Berlin Career College.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.klangkunstbühne.de
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

KlangKunstBühne: PROJEKTIONEN
Mittwoch, den 02. August 2017 bis
Mittwoch, den 09. August 2017
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

SHE SHE POP
Performance-Kollektiv, Berlin

PROJEKTIONEN
ein Workshop über Performance und Video

In diesem Workshop soll es darum gehen, Performances zu entwickeln, die Videoprojektionen als zentrales Element enthalten.
She She Pop haben in den letzten Jahren immer wieder (Live-)Video in ihren Arbeiten eingesetzt, um fantastische Szenarien zu suggerieren, um abwesende Personen herbeizuzaubern, um Details hervorzuheben, um lebende Portraits an die Wand zu hängen oder um durch neues Zusammensetzen utopische Menschenkörper zu bauen.
Nun möchten wir unsere Erfahrungen teilen und mit den TeilnehmerInnen des Workshops die Möglichkeiten ausloten, die Videotechnik auf der Bühne bieten kann. Performance und Technik werden dabei zusammen gedacht. Gemeinsam wollen wir untersuchen, wie die technischen Möglichkeiten das Bild des Menschen auf der Bühne beeinflussen. Der Workshop richtet sich an KünstlerInnen und PerformerInnen aller Richtungen und Erfahrungsstufen. Er wird von drei Mitgliedern des Ensembles geleitet.

Der Kurs richtet sich an alle, die sich für Performance interessieren. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Kurssprache: Deutsch und Englisch

Leitung: Lisa Lucassen, Ilia Papatheodorou, Benjamin Krieg

Mentorin: Marion Hirte

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.klangkunstbühne.de
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

KlangKunstBühne: MUSIK – THEATER – MASKEN
Sonntag, den 03. September 2017 bis
Samstag, den 09. September 2017
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

FRANUI & FAMILIE FLÖZ
Musicbanda, Österreich & internationale
Theatergruppe, Berlin

MUSIK – THEATER – MASKEN
Jede Maske hat ihren Tanz, ihre Musik, und jede Musik hat ihre Bilder. Der Workshop will dem Wechselspiel von Maske und Musik nahe kommen. Masken sind poetisch, archaisch und archetypisch, Masken öffnen mehr als sie verbergen – und Masken bringen uns zum Spielen. Wenn eine Maske spielt, erwacht sie zum Leben. Wir werden Masken aufsetzen und sehen, was dann geschieht. Wir werden uns verwandeln und bemerken, wie auch die Masken sich verwandeln. Gerade weil Masken starr sind, machen sie Lebendigkeit deutlich und zeigen so, dass nichts bleibt und alles in Bewegung ist. Diesen Bewegungen werden wir folgen. Begleitet werden diese Vorgänge von eigenwilligen „Anverwandlungen“ romantischer Lieder von Schubert, Schumann, Brahms und Mahler.

Der Kurs richtet sich an MaskenspielerInnen, MusikerInnen, SängerInnen, SchauspielerInnen, TänzerInnen, ArtistInnen und andere an Musik, Theater und Masken interessierte Menschen.

Kurssprache: Deutsch

Leitung: Andreas Schett und Markus Kraler (Musikalische Leitung Franui), Michael Vogel (Künstlerischer Leiter Familie Flöz)

Mentor: Dag Lohde

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.klangkunstbühne.de
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

KlangKunstBühne: PINA BAUSCHS TANZTHEATER ERPROBEN
Montag, den 04. September 2017 bis
Donnerstag, den 07. September 2017
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

JOSEPHINE ANN ENDICOTT
Tänzerin und Choreografin, Süddeutschland

PINA BAUSCHS TANZTHEATER
ERPROBEN

Im Mittelpunkt des Workshops steht die praktische Erprobung von Auszügen aus Choreografien Pina Bauschs. Daneben besteht die Möglichkeit, in Gesprächen mehr über die Hintergründe und die Entwicklung der Stücke des Wuppertaler Tanztheaters zu erfahren.

Pina Bausch (1940–2009) gilt als Pionierin des modernen Tanztheaters und eine der einflussreichsten Choreografinnen des 20. Jahrhunderts. 1973 gründete sie das Tanztheater Wuppertal. Mit dem Tanzensemble entwickelte sie das Tanztheater zu einer eigenen Kunstform. Ausgehend von inneren Bewegungen der TänzerInnen entwickelte sie Choreografien, in denen Alltagsgesten, Sprache, Gesang, Mimik und Bewegung ineinander fließen. Mit Jo Ann Endicott und einigen anderen TänzerInnen arbeitete sie über viele Jahre hinweg, fast seit Beginn ihrer Laufbahn, zusammen.

Der Workshop richtet sich an TänzerInnen und rhythmisch begabte Menschen, die sich für Körpersprache interessieren.

Kurssprache: Englisch und Deutsch

Mentor: Rhys Martin

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.klangkunstbühne.de
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

KlangKunstBühne: COLLECTIVE THEATRE MAKING – FRAMES AND FREEDOMS
Montag, den 25. September 2017 bis
Freitag, den 29. September 2017
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

FORCED ENTERTAINMENT
Performance-Kollektiv, England /
Robin Arthur, Berlin

COLLECTIVE THEATRE MAKING – FRAMES AND FREEDOMS

Der Workshop beschäftigt sich damit, wie man innerhalb von Rahmenbedingungen und Regelstrukturen Material für Aufführungen hervorbringt und auf welche Art diese die Existenz verschiedener Stimmen und Meinungen in einer Aufführung erlauben. Das Hauptaugenmerk wird auf der Textproduktion liegen, mit der Möglichkeit eher bewegungsorientiertes Material zu untersuchen, wenn sich die Arbeit der Gruppe in diese Richtung entwickelt.

Der Workshop richtet sich an jeden, der offen und interessiert daran ist, dass kollektives Arbeiten funktioniert. Schauspielkenntnisse sind schön, aber nicht unbedingt notwendig.

Kurssprache: Englisch (Die Übungen können auf Deutsch sein, wenn alle TeilnehmerInnen des Workshops mit der Sprache vertraut sind.)

Leitung: Robin Arthur

Mentorin: Kirsten Reese

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.klangkunstbühne.de
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

KlangKunstBühne: URBAN – CITY – URBAN
Samstag, den 30. September 2017 bis
Sonntag, den 08. Oktober 2017

ANGIE HIESL
Performance- und Installationskünstlerin, Köln

URBAN – CITY – URBAN
performative Aktionen und Installationen im öffentlichen Raum

Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Beziehung von Körper – Mensch – Aktion im urbanen Kontext. Der urbane öffentliche Raum wird zum Forschungs- und Experimentierfeld mittels ortsspezifischer Aktionen und Installationen. Mit dem künstlerischen Eingreifen in den Alltag – dem plötzlichen Auf- und wieder Abtauchen performativer Aktionen – werden die Grenzen von Alltag und gesetzter künstlerischer Intervention in Frage gestellt. In der täglichen Arbeit werden unterschiedliche öffentliche Orte aufgesucht, an denen mittels gezielter Übungen und Improvisationen das Verhältnis von Raum, Architektur, urbanem Geschehen und Performance ausgelotet wird. Urbanes Alltagsgeschehen und performativer Eingriff stehen in Wechselwirkung zueinander.

Die Arbeit findet unter freiem Himmel statt; bitte wetterfeste, bequeme Alltagskleidung mitbringen (diverse Sets).

Der Workshop richtet sich an professionell Arbeitende aller künstlerischen Disziplinen, die Lust haben, mit Forschungsdrang und Humor in das Alltagsgeschehen einzugreifen.

Kurssprache: Deutsch und Englisch

Mentorin: Dorothea Weise

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.klangkunstbühne.de
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de

KlangKunstBühne: GEORGETTE DEE
Samstag, den 07. Oktober 2017 bis
Sonntag, den 15. Oktober 2017
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

GEORGETTE DEE
Künstlerin, Berlin

Seit 1992 tritt Berlins größte Diseuse und „authentischste Kunstfigur“ mit Chansonprogrammen, Liedern und Geschichten aus dem eigenen und dem Leben überhaupt auf. Melodramatisch und zotig, komisch und traurig singt, spielt und trinkt sich der/die Künstler/in durch seine/ihre Abende. Seit 20 Jahren gibt Georgette Dee aber auch Workshops an der Otto Falkenberg Schule und leitet die Studierenden an, selbst von sich und ihren Sehnsüchten, Träumen und Ängsten zu singen und zu erzählen. Sie nimmt sich Zeit für jede/n Einzelne/n und wird zum Abschluss des Kurses einen gemeinsamen Chanson-Abend mit den Geschichten und Liedern aller TeilnehmerInnen kreieren und präsentieren.

Der Workshop richtet sich an DarstellerInnen, SängerInnen und PerformerInnen.

Kurssprache: Deutsch

Mentorin: Marion Hirte

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.klangkunstbühne.de
Kontakt: klangkunstbuehne@udk-berlin.de