UdK Berlin: Bnaya Halperin-Kaddari (Komponist und Stipendiat der Graduiertenschule der UdK Berlin) stellt seine Musik vor
Dienstag, den 22. Mai 2018
10.00 Uhr bis 13.00 Uhr
UdK Berlin, Bundesallee 1-12, Raum 310, 10719 Berlin

Leitung: Prof. Elena Mendoza

In Kooperation mit der Graduiertenschule der UdK Berlin
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

UdK Berlin: Carlos Gutiérrez (Bolivien) im Musiktheater Analyseseminar
Donnerstag, den 24. Mai 2018
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
UdK Berlin, Bundesallee 1-12, Raum 310, 10719 Berlin

Der Komponist, Dirigent, Forscher und Instrumentenerfinder Carlos Gutiérrez,
zu Gast beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD, stellt seine Arbeiten vor.
Carlos Gutiérrez hatte früh Kontakt mit dem bolivianischen „Orquestra experimental de instrumentos nativos“ (OEIN). Bereits als Kind absolvierte er das „Programma de iniciatión a la musica“, das Unterrichtsprojekt des Experimentalorchesters, in dem die Schüler von Anfang an auf nativen Instrumenten spielen, statt sich die Musik über die westliche Kultur zu erschließen. 2002 wurde Carlos Gutiérrez ins Kernensemble der OEIN aufgenommen. Heute ist er Mitglied des Kammerensembles und Teil des Leitungskollektivs, das Cergio Prudencio, dem Gründer und langjährigen Leiter des Ensembles, nachgefolgt ist. Im Rahmen der OEIN hat Gutiérrez Jugendensembles gegründet, die von Jugendlichen geleitet werden. Seine Recherchen haben ihn zu einer intensiven Beschäftigung mit kulturellen und sozialen Strukturen der indigenen Gesellschaft der Aymara geführt, ebenso wie zum Studium zeitgenössischer Musikpraktiken. Er komponiert für Laien- und Profiensembles, entwirft Instrumente und unterrichtet am bolivianischen Conservatorio plurinacional de Música.

Leitung: Daniel Ott und Mathias Hinke

In Kooperation mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD.
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

Schubert-Zyklus: Die UnVollendeten I-III
Samstag, den 26. Mai 2018 bis
Sonntag, den 27. Mai 2018
UdK Berlin, Joseph-Joachim-Saal, Bundesallee 1-12

Drei Konzerte, drei Professoren: Sonatenfragmente von Franz Schubert sowie Fragmente von Tonsatz- und Kompositionsstudierenden der UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin

Samstag, 26. Mai, 19.30 Uhr: Die UnVollendeten I mit Björn Lehmann, Klavier
Sonntag, 27. Mai, 11 Uhr: Die UnVollendeten II mit Markus Groh, Klavier
Sonntag, 27. Mai, 15 Uhr: Die UnVollendeten III mit Gottlieb Wallisch, Klavier

Mentor*innen (Fragmente): Ariane Jeßulat, Daniel Ott
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Upload Flöte mit Martin Fahlenbock (Ensemble Recherche) – Teil 1
Samstag, den 26. Mai 2018
10.00 Uhr
UdK Berlin, Carl-Flesch-Saal, Bundesallee 1-12

Workshop für „Zeitgenössische Spieltechniken in Kompositionen für Querflöte“ für Instrumentalist*innen und Komponist*innen der UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin.

Nach einem Einführungsvortrag zu zeitgenössischen Spieltechniken für Komponist*innen und Flötist*innen haben die Studierenden der Flötenklassen die Möglichkeit, gemeinsam mit Martin Fahlenbock zeitgenössische Werke unter spieltechnischen, kompositorischen und musikalischen Aspekten zu erarbeiten. Die Studierenden der Kompositionsklassen komponieren Skizzen für Querflöte solo, die von den Kommiliton*innen der Hochschulen im Vorfeld einstudiert und im Workshop weiterentwickelt werden. Der zweite Teil des Workshops findet am 7. Juli 2018 statt.

Leitung: Annette von Stackelberg und Elena Mendoza


26. Mai 2018, 10-13 Uhr und 15-18 Uhr

Anmeldungen bitte bis zum 1. Mai 2018 an contact@klangzeitort.de
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Virtuosität der unbewussten Abweichungen. Portraitkonzert Michael Hirsch mit dem Ensemble ilinx im Rahmen von Crescendo
Sonntag, den 27. Mai 2018
19.30 Uhr
UdK Berlin, Joseph-Joachim-Saal, Bundesallee 1-12

Dass Neue Musik komplex sein kann, ist allgemein bekannt. Mitunter bringt sie aber Formen der Komplexität hervor, die die übliche Gegenüberstellung zwischen traditioneller Kammermusik und experimentellem Musiktheater sowie zwischen Alltagsgeräuschen, Bühnengesten und intimen Äußerungen gänzlich auflösen. Der im Februar 2017 unerwartet verstorbene Komponist Michael Hirsch, der im Jahre 2018 60 Jahre alt geworden wäre, integriert mehr als nur diese Gegensätze in seinem Oeuvre, nie polarisierend, sondern verflochten, selbstverständlich koexistierend und geschichtet. Dabei ist es nicht die Klarheit, aber auch Vorhersehbarkeit akademisch erworbener Virtuosität, die weniger vorhersehbare, sozusagen in der Gestaltung „unfertige“ Alltagsgeräusche in sich aufnimmt, sondern vielmehr ist es eben die akustisch und räumlich komplexe Virtuosität von Wühl- und Knittergeräuschen, von Prozessen des Fallens, Kreisens und Ausrollens, die mit traditioneller Virtuosität in eine Metapolyphonie gebracht wird. In der Schichtung von Alltags- und kunstvoll verfremdeten Objektgeräuschen, live performt oder in Interaktion mit Zuspielungen, ist es nicht zuletzt die hochdifferenzierte klangliche Präsenz von Verstolperungen, Versprechern, eine Virtuosität der unbewussten Abweichungen, die traditionell erlernter Virtuosität ihre Unfertigkeiten spiegelt. Das Ilinx-Ensemble wird mit einer repräsentativen Auswahl von Michael Hirschs kammermusikalischen Kompositionen, eingerahmt von drei Kompositionen der Kompositionsklassen der UdK Berlin, einen Abend gestalten.

Programm:

Michael Hirsch, „Lieder nach Texten aus dem täglichen Leben“ für Sprecher (1992-5)

Michael Hirsch, „Kopfecke/Wunderhöhle“ für drei Vokalisten, Geräuschemacher, Klavier und Holztrommeln (1996)

Anda Kryeziu, Neues Werk für drei Schauspieler

Michael Hirsch, „Zu 14 Händen“ für 7 Pianisten an einem Klavier (1995)

Clara Gervais, „Tombeau de M.H.“ für Sprechstimme, Streichtrio und Tonband

Michael Hirsch, „Das Konvolut, Vol. 1“ für Sängerin, Piccolo-Flöte, Klarinette, Große Trommel, Tuba, Streichtrio und 3 Zuspiel-CDs (2001)

Michael Hirsch, „Fünfzig Gestalten Episoden Splitter 8’’ für variable Formate und Dauern

Ensemble ilinx – Studio für Neue Musik der UdK Berlin:
Jules Gisler (Schauspiel), Maria Franz (Schauspiel und Cello), Astarte Posch (Schauspiel und Sprecherin), Anna Petzer (Sprecherin und Gesang), Amelie Baier (Gesang), Vincent Brock (Sprecher), Johanna Longin (Flöte), Chiao-Yu Hsieh (Blockflöte), Ariane Rovesse (Klarinette), Jörgen Roggenkamp (Tuba), Christoph Lidner (Schlagzeug), Martin Rose (Klavier), Marika Ikeya (Violine), Alice Bordarier (Viola), Marcello Pojaghi (Violoncello)

Musikalische Einstudierung: Christian Kesten, Ariane Jessulat, Leah Muir
Künstlerische Leitung: Christian Kesten, Leah Muir und Elena Mendoza
Tutor: Stellan Veloce

Weitere Informationen:
http://hirschmichael.de/
http://www.editionjulianeklein.de/composers?composer_id=100003
http://maulwerker.de/downloads/Nachruf%20Michael%20Hirsch_final.pdf
Kontakt: contact@klangzeitort.de

klangzeitort: Schichten. Symposium Michael Hirsch mit Gästen aus Wissenschaft und Künsten.
Montag, den 28. Mai 2018, 10.00 Uhr bis
Dienstag, den 29. Mai 2018
UdK Berlin, Kleiner Vortragssaal, Bundesallee 1-12

Der 2017 verstorbene Komponist Michael Hirsch verband Kammermusik mit experimentellem Musiktheater, Alltagsgeräusch mit Oper, Bühnengeste mit Lautpoesie und Klangtextur als koexistierende Schichten. Die Universität der Künste Berlin will mit Konzert und Symposium sowie mit Gästen aus Wissenschaft und Künsten einen interdisziplinären Dialog über und durch Hirschs Musik initiieren.

Vorläufiges Programm (Änderungen vorbehalten):

28. Mai

10:00-10:30 Uhr:
Begrüßung & Einführung

10:30-12:00 Uhr:
Mathias Lehmann: „Im Anfang war die Form“ – Überlegungen zum Kompositionsprozess Michael Hirschs anhand seiner Skizzen und Vorstudien

Nina Ermlich: Nächtliche Parallelwelten: Der Schlaf im Werk von Michael Hirsch

12:30–14:00 Uhr:
Matthias Rebstock: Zeichenlandschaften und Resonanzräume. Zur Inszenierung von Michael Hirschs Musiktheaterprojekt „Beschreibung eines Kampfes“ nach Franz Kafka

Roland Quitt: Anmerkungen zum Musiktheater von Michael Hirsch

15:00–16:30 Uhr:
Martin Supper: Sichtbare und unsichtbare Musik. Bemerkungen zur „musique concrète“ von Michael Hirsch

Andreas Dorfner: Traumräume. Assoziationsfelder als Abbild einer imaginären Wirklichkeit im Musiktheaterschaffen von Bernd Alois Zimmermann und Michael Hirsch

17:00–19:00 Uhr:
Roundtable: „Es geht immer ums Ganze …“ Michael Hirschs Erfinden von Methoden, um zu Vorgängen zu kommen
mit Anna Clementi, Cornelius Hirsch, Roland Quitt, Annette Schmucki, Dieter Schnebel und Charlotte Seither

Moderation: Gisela Nauck

29. Mai

10:00-11:30 Uhr:
Barbara Gronau und Ariane Jeßulat: Kopfecke/Wunderhöhle – Michael Hirsch hören. Ein Workshop

11:45–12:30 Uhr:
Christian Kesten: Das Prinzip Konvolut. Zur „Metapolyphonie“ bei Michael Hirsch

12:45 Uhr:
Resümee und Ausblick: Michael Hirsch und die Musikwissenschaft
Moderation: Ariane Jeßulat

13:30 Uhr:
Anna Clementi: Michael Hirsch: Opera für eine Sängerin mit CD-Zuspielung

Weitere Informationen: www.udk-berlin.de/michaelhirsch
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Eine Veranstaltung der Universität der Künste Berlin mit freundlicher Unterstützung von klangzeitort, dem gemeinsamen Institut für Neue Musik der UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin. Gefördert von der Ernst von Siemens Musikstiftung und der Kommission für künstlerische und wissenschaftliche Vorhaben der UdK Berlin.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

UdK Berlin: CRESCENDO Werkstattkonzert Orchesterseminar
Freitag, den 01. Juni 2018
17.00 Uhr bis 18.00 Uhr
UdK Berlin, Konzertsaal Hardenbergstraße

Eine gemeinsame Veranstaltung der Abteilungen Komposition, Dirigieren und
Tonmeister in Kooperation mit dem Studioorchester der UdK Berlin.

UdK Berlin, Hardenbergstraße / Ecke Fasanenstraße, Konzertsaal der UdK Berlin
Eintritt frei (Reservierung möglich unter Tel. 31 85-2591)

Werke von Nima Farahani, Mijin Oh, Daniel Martínez Roura, Fabian Zeidler, Samuel Solís-Serrano und Clara Gervais

Öffentliche Proben am 31. Mai, 12-15 Uhr und 16-19 Uhr
Leitung: Leah Muir, Harry Curtis, Manolis Vlitakis

Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei / Reservierung möglich (Tel. (030) 31 85-2591)

klangzeitort: Berliner Lautsprecherorchester
Freitag, den 01. Juni 2018
19.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55, 10177 Berlin

Konzert des Berliner Lautsprecherorchesters mit neuen elektroakustischen Arbeiten von Studierenden.
Leitung: Kirsten Reese und Wolfgang Heiniger
Kontakt: contact@klangzeitort.de

HfM Hanns Eisler Berlin: Ensemble Echo – Konzert
Mittwoch, den 06. Juni 2018
19.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55, 10177 Berlin

Programm:
Bernd Alois Zimmermann Un "petit rien"
Olga Neuwirth Piazza dei Numeri, ...miramondo multiplo...
Arnold Schönberg Kammersinfonie Nr. 1, op. 9
Johannes Schöllhorn éste, que ves (UA der Fassung für großes Ensemble)

Prof. Manuel Nawri Leitung
Juliana Zara Sopran
Carlos Navarro Zaragoza Trompete
Echo Ensemble

Weitere Informationen: www.hfm-berlin.de
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: 6 / erm. 4 Euro (Tel. 20309-2101)

klangzeitort: Exkursion zur Münchener Biennale 2018
Donnerstag, den 07. Juni 2018 bis
Sonntag, den 10. Juni 2018

Information und Anmeldung bei Mathilde Matzeit: mathilde.anna@arcor.de

UdK Berlin: Maximilian Marcoll (Komponist) stellt seine Musik vor
Dienstag, den 19. Juni 2018
10.00 Uhr bis 13.00 Uhr
UdK Berlin, Bundesallee 1-12, Raum 310, 10719 Berlin

Leitung: Prof. Elena Mendoza
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

UdK Berlin: Streichertechniken und ihre Notationen in der Neuen Musik
Samstag, den 23. Juni 2018
11.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Beschreibung: Das Seminar richtet sich an alle Studierenden (insbesondere der Fächer Komposition, Dirigieren, Tonmeister), die das Feld der Spieltechniken auf Streichinstrumenten in der Neuen Musik kennenlernen möchten. Zunächst werden diese Techniken systematisch dargestellt (einschließlich ihrer Notationsformen) und mit Instrumenten ausprobiert, wobei zugleich die Grenzen des Machbaren ausgelotet werden. Im zweiten Schritt werden anhand ausgewählter Partiturbeispiele Spielweisen gezeigt, die jenseits des Machbaren liegen. Ziel des Seminars ist es, eine Vorstellung zu entwickeln, was spieltechnisch ‚in der Hand‘ liegt und was nicht. Eine Geige, ein Cello und ein Kontrabaß stehen vor Ort zur Verfügung. Wer ein Streichinstrument spielt, sollte es bitte mitbringen.

Lehrpersonen: Theodor Flindell, Berthold Tuercke
Anmeldung: btuercke@gmail.com

UdK, Fasanenstr. 1B, Kammersaal

Komposition-Intensivwoche
Montag, den 02. Juli 2018 bis
Freitag, den 06. Juli 2018
Gutshof Sauen, Zum Anger 8, 15848 Rietz-Neuendorf

mit Iris ter Schiphorst (Wien), Isabel Mundry (München), Carola Bauckholt (Linz), Caspar Johannes Walter (Basel), Manos Tsangaris (Dresden), Daniel Ott (Berlin)

Information und Anmeldung bei Rick van Veldhuizen: rick-klangzeitort@outlook.de

Kontakt: contact@klangzeitort.de

Upload Flöte mit Martin Fahlenbock (Ensemble Recherche) – Teil 2
Samstag, den 07. Juli 2018
10.00 Uhr
UdK Berlin, Carl-Flesch-Saal, Bundesallee 1-12

Workshop für „Zeitgenössische Spieltechniken in Kompositionen für Querflöte“ für Instrumentalist*innen und Komponist*innen der UdK Berlin und HfM Hanns Eisler.

Fortsetzung des Workshops vom 26. Mai: Nach einem Einführungsvortrag zu zeitgenössischen Spieltechniken für Komponist*innen und Flötist*innen haben die Studierenden der Flötenklassen die Möglichkeit, gemeinsam mit Martin Fahlenbock zeitgenössische Werke unter spieltechnischen, kompositorischen und musikalischen Aspekten zu erarbeiten. Die Studierenden der Kompositionsklassen komponieren Skizzen für Querflöte solo, die von den Kommiliton*innen der Hochschulen im Vorfeld einstudiert und im Workshop weiterentwickelt werden.

Leitung: Prof. Annette von Stackelberg und Prof. Elena Mendoza


7. Juli 2018, 10-13 Uhr und 15-18 Uhr

Anmeldungen bitte bis zum 1. Mai 2018 an contact@klangzeitort.de
Kontakt: contact@klangzeitort.de

klangzeitort: EM4 Nr. 13 (AdK)
Mittwoch, den 11. Juli 2018
20.00 Uhr

Die Reihe EM4 ist eine Kooperation des Studios für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste, Berlin, des Elektronischen Studios der Technischen Universität Berlin, des Studios für Elektroakustische Musik der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin (STEAM) und des UNI.K | Studio für Klangkunst und Klangforschung sowie des Masterstudiengangs Sound Studies der Universität der Künste Berlin.

Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Studiofoyer

Eintritt: € 8/6 (Kartenreservierung: Tel.: 200 57-1000 oder E-Mail: ticket@adk.de)

Kontakt: contact@klangzeitort.de

UdK Berlin: „Music Circus
Freitag, den 13. Juli 2018 bis
Sonntag, den 15. Juli 2018
Gutshof Sauen, Zum Anger 8, 15848 Rietz-Neuendorf

Frei nach dem Stück „Music Circus“ (1967) von John Cage ist die Idee des Seminars, dass die Teilnehmenden ihre eigene Musik bzw. Musikidee mitbringen und letztendlich auf der Anlage des Gutshof Sauen simultan aufführen. Die individuellen Musikideen, Kompositionen, Klänge sollen während des Wochenendes experimentell weiterentwickelt werden. Unter Ausnutzung der vielfältigen Möglichkeiten in Sauen soll so eine „Landschaftsmusik“ entstehen, die auf einem anarchischen Prinzip beruht. Eine hohe Teilnehmenden-Zahl ist von Vorteil, daher können UdK-Studierende auch
komplette Ensembles mitbringen, in denen sie spielen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Profi- oder Laienensembles handelt. das Mitbringen von zahlreichen Instrumenten (oder Klangkörpern jeglicher Art) ist ebenfalls hoch erwünscht. Offen für Studierende aus anderen Fakultäten. Das Seminar ist Teil des interdisziplinär-künstlerischen Programms des Studium Generale im Sommersemester 2018.

Leitung: Tobias Müller-Kopp

Vorbereitungstreffen am 28.6., 20 Uhr, UdK Berlin, Fasanenstraße 1B, Raum 302

Anmeldung bis zum 15.6. an: tobias.mueller-kopp@udk-berlin.de
Kontakt: tobias.mueller-kopp@udk-berlin.de

klangzeitort: Zoom+Focus
Samstag, den 14. Juli 2018
19.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55, 10177 Berlin

Die Kompositionsklassen beider Hochschulen führen Kompositionen auf, die im Laufe des vorausgegangenen Semesters entstanden sind.
Kontakt: contact@klangzeitort.de

Sarah Nemtsov zu Gast im Seminar „Immersion und Konzeptualisierung"
Freitag, den 20. Juli 2018
16.00 Uhr bis 19.00 Uhr
UdK Berlin, Bundesallee 1-12, Raum 310, 10719 Berlin

Leitung: Tom Rojo Poller

Die Musik Sarah Nemtsovs zeichnet aus, dass sie explizit individuellen, oft geradezu idiosynkratischen Ausdruckswillen mit technischer und diskursiver Avanciertheit kombiniert. Dadurch wird die in der Seminarthematik "Immersion und Konzeptualisierung" angesprochene Polarität in eine ganz eigene produktive Spannung gebracht: Einerseits evozieren Nemtsovs Stücke oft intensiv-immersive Klangerfahrungen, gleichzeitig weisen sie aber auch Anbindungen an diskursive, konzeptuell geprägte Fragestellungen zeitgenössischen Komponierens auf.

Die Komponistin wird vor dem Horizont der Seminarthematik verschiedene Werke aus den letzten Jahren vorstellen. Gäste sind herzlich willkommen!
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei